| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Das bleibt 2016 ein Thema

Mönchengladbach: Das bleibt 2016 ein Thema
Spektakuläre Idee: Auf dem Baugebiet City Ost könnte ein Bürokomplex entstehen, in dessen Zentrum ein etwa 30.000 Quadratmeter großer See liegt. Insgesamt drei Entwürfe gibt es für das Areal in Hauptbahnhof-Nähe. FOTO: Machleidt/Sinai
Mönchengladbach. An Gesprächsthemen wird es auch 2016 nicht mangeln, wenn es um große Bauprojekte in der Stadt geht. Ob tatsächlich der ganz spektakuläre Coup mit dem Freizeitpark im JHQ gelingt, wird sich vielleicht schon im Laufe des kommenden Jahres klären.

Arabische Investoren haben auf jeden Fall ihr Interesse bekundet, bei einem Investitionsvolumen von 1,5 Milliarden Euro die 70 Hektar große Erlebniswelt "Seasons" an Gladbachs Stadtgrenze entstehen zu lassen. In der Planungsphase befindet sich auch das Bauprojekt City Ost. Drei Entwürfe gibt es mittlerweile für das etwa 100.000 Quadratmeter große Grundstück in der Nähe des Gladbacher Hauptbahnhofs, der ungewöhnlichste darunter ist sicher jener mit einem 30.000 Quadratmeter großen See im Zentrum. Ein Hingucker soll auch Borussias Hotel werden, das für 28 Millionen Euro gegenüber der Haupttribüne im Borussia-Park entstehen soll.

Dass Gladbach eine "wachsende Stadt" ist, lässt sich noch an vielen weiteren Orten begutachten. Am Bunten Garten, wo 140 Wohneinheiten entstehen sollen, hat es bereits den Spatenstich gegeben, auch die Roermonder Höfe auf dem Gelände des ehemaligen Zentralbades stehen in den Startlöchern. Weiter vorangeschritten ist dagegen schon der Bau des neuen Polizeipräsidiums an der Krefelder Straße, das im Sommer bereits Richtfest gefeiert hat und in das Ende 2016 rund 800 Beamte einziehen sollen. Der Regiopark ist indes im kommenden Jahr kein großes Thema mehr - er ist mittlerweile voll.

In den Startlöchern: Auf dem Gelände des ehemaligen Zentralbades entsteht das neue Wohnquartier der Roermonder Höfe. FOTO: Büro Burkhard Schrammen
(togr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Das bleibt 2016 ein Thema


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.