| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Das Kandidaten-Karussell der CDU

Mönchengladbach: Das Kandidaten-Karussell der CDU
Dieter Breymann FOTO: Ilgner Detlef (ilg)
Mönchengladbach. Die Ankündigung von Norbert Post, nicht noch einmal für den Landtag zu kandidieren, bringt Drive in die Kandidaten-Debatte - auch bei der SPD. Die Entscheidung fällt im Juni. Von Ralf Jüngermann

Nun ist die CDU also tatsächlich in der komfortablen Situation, zwei neue Landtagskandidaten für die Wahl im Mai 2017 zu küren - und dafür deutlich mehr Bewerber zu haben, die man sich für diese Posten vorstellen kann. Der Kreisparteivorsitzende Günter Krings hat alle Interessenten gebeten, sich bis Ende März intern zu erklären. Seither nutzt manch einer seine Flatrate weidlich aus. Es wird telefoniert, taktiert, spekuliert. Dabei ist das Feld vergleichsweise klar sortiert.

Das gilt besonders im Süden. Dort gibt es mit Frank Boss und Petra Heinen-Dauber zwei ernstlich in Frage kommende Kandidaten. Der Gedanke, eine Frau antreten zu lassen - erst recht, falls der Gegenkandidat Hans-Willi Körfges heißen sollte - hat was. Zumal Heinen-Dauber als Kümmerin im Süden geschätzt wird. Doch Frank Boss, im Land durch seine Tätigkeit beim Landschaftsverband Rheinland bestens vernetzt und mit allen politischen Wassern gewaschen, erfüllt so sehr alle Kriterien an einen Landtagskandidaten, dass es fahrlässig wäre, ihn nicht zu nominieren. Boss ist seit Jahren immer im Gespräch, wenn es um höhere Weihen geht, war auch eine Alternative zu Hans Wilhelm Reiners fürs Oberbürgermeisteramt, hat aber stets rechtzeitig zurückgezogen, wenn er merkte, dass ein anderer intern mehr Zustimmung fand. Die Lehren aus der Giesenkirchen 2015-Scharte, die ihn lange als Repräsentant der "alten CDU" erscheinen ließ, hat er gezogen. Boss genießt parteiintern so viel Ansehen wie noch nie, ist längst wichtiger Repräsentant der "neuen CDU". Er dürfte der einzige sein, der den Süden tatsächlich für die CDU holen könnte.

Viel spannender ist die Kandidaten-Frage im Norden. Und das nicht nur, weil es um die großen Schuhe von Norbert Post geht, dem Bilderbuch-Landtagsabgeordneten mit großem Wahlkämpfer-Herz. Alle vier, die in der Diskussion sind, würden ackern müssen, um sich breiten Teilen des Wahlvolks bekannt zu machen. Keiner hat klar die Nase vorn. Mit Dieter Breymann und Annette Bonin stehen zwei arrivierte Aspiranten den beiden deutlich Jüngeren Jochen Klenner und Martin Heinen gegenüber. Alle vier haben das Zeug für den Landtag. Jochen Klenner hat sich als Geschäftsführer der CDU in den vergangenen Jahren so viel Ansehen quer durch die Partei erworben, dass er mit Vorteilen in die Kandidaten-Kür startet. Dass Günter Krings Klenner sehr schätzt, gibt diesem zusätzlichen Rückenwind. Doch auch Dieter Breymann hätte gewiss gute Chancen, wenn er seine Kandidatur mit entsprechender Verve vorantreiben sollte.

Bei der SPD dürfte man die jüngsten Entwicklungen bei der CDU aufmerksam registrieren. Urplötzlich liegen die Sozialdemokraten im Norden nicht per se aussichtslos im Hintertreffen - und bräuchten deswegen eine denkbar zugkräftigste Kandidatin. Ob das für Angela Tillmann spricht, die gerade als Nachrückerin in den Landtag gerutscht ist, wird die SPD wohl in den kommenden Wochen zu diskutieren haben.

Beide Parteien bestimmen ihre Kandidaten im Juni. Während die SPD Delegierte entscheiden lässt, dürfen bei der CDU alle Mitglieder wählen. Im Norden dürften sich mehrere Kandidaten dem Votum stellen. Günter Krings findet das richtig: "Wir haben einige, die das Format haben. Das ist eine gute Nachricht. Und wir vertrauen unseren Mitgliedern, dass sie die richtige Entscheidung treffen werden."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Das Kandidaten-Karussell der CDU


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.