| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Das Rathaus als Orden bei der Großen Rheydter Prinzengarde

Mönchengladbach: Das Rathaus als Orden bei der Großen Rheydter Prinzengarde
Guido Gauls, Barbara Gersmann, Heinz Schmidt, Verena Gauls und Dieter Beines bei der Verleihung des Sammelordens der Rheydter Prinzengarde. FOTO: Knappe
Mönchengladbach. Manchmal gibt es im Leben so Situationen, die kann man einfach nur Déjà-vu nennen. Meistens geht es dann um etwas nicht so Erfreuliches. Für Barbara Gersmann war das, was sie da nun im Ratssaal des Rheydter Rathauses erlebte, auch ein solcher Moment. Aber im positivsten Sinne. Sie war die Hausherrin, als die Große Rheydter Prinzengarde zu Gast war, um ihren Sammelorden an Menschen zu verleihen, die sich in besonderer Weise um die Garde verdient gemacht haben. Den Orden ziert jedes Jahr ein markantes Gebäude, dieses Mal das Rheydter Rathaus. Ein Déjà-vu wurde es, weil Gersmann vor drei Jahren vor der Türe des Rathauses ebenfalls ein solcher Orden verliehen worden war. Damals mit dem Stadtkassenportal als Motiv. Obendrein gab es damals mahnende Worte. Von Christian Lingen

"Das war damals mein erster Sammelorden. Das Versprechen, das Portal wieder aufzubauen, haben wir inzwischen eingelöst", sagte Gersmann und freute sich, als Bezirksvorsteherin und noch amtierende Karnevalsprinzessin wieder einen Sammelorden mit Rheydter Motiv zu bekommen. Und weil sie ja kreativ ist, hatte sie sich etwas einfallen lassen. "In der Session war es ein Erlebnis, von euch durch die Säle begleitet zu werden", bedankte sich die Niersia. Als Dank verteilte sie eine extra für die Rheydter Gardisten angefertigte Anstecknadel mit der Skyline des Stadtbezirks Süd. Weil die Ordensverleihung im Ratssaal stattfand, dauerte es natürlich nicht lange, bis Gardepräsident Dieter Beines nicht widerstehen konnte, einige Bemerkungen dazu fallen zu lassen, zum Beispiel: "Wir sind ja hier in einem Ratssaal. Na ja, als Karnevalisten sehen wir das Positive im Menschen."

Erfunden wurde die Reihe der Sammelorden vor zwölf Jahren vom ehemaligen IHK-Präsidenten Heinz Schmidt. Deswegen bekommt er stets den ersten Orden. Als Vorschuss auf die kommende Session ging ein weiterer an den designierten Prinzen Guido Gauls, der sonst als Kommandant der Garde in Schwarz-Weiß durch die Säle tingelt und bei der Verleihung daher ein Heimspiel hatte.

Das Rahmenprogramm gestaltete die Große Rheydter Prinzengarde mit eigenen Kräften. Die Rheer Knöppkes zeigten ihren neuen Tanz, und das neue Solomariechen Anastacia Petroschat trat zum ersten Mal auf.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Das Rathaus als Orden bei der Großen Rheydter Prinzengarde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.