| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
"De Leckere Jecke" werden noch bunter

Mönchengladbach: "De Leckere Jecke" werden noch bunter
Bei der Sitzung in der vergangenen Session ging es schon ganz schön bunt zu. Nun wollen die Leckeren Jecken noch mehr wagen. Unter anderem wird es einen Drag-Queen-Contest und eine After-Show-Party geben. FOTO: Detlef Ilgner
Mönchengladbach. Ihre Sitzung am Vorabend des ersten Advents ist die schrillste im Gladbacher Karneval. Dieses Mal wird es zusätzlich einen Drag-Queen-Contest geben. Und: In der kommenden Session werden die Lala-Boys das Mottolied singen. Von Christian Lingen

Die Sitzungen der KG De Leckere Jecke genießen unter den Karnevalisten der Stadt absoluten Kultstatus. Tabus kennt die schwul-lesbische Karnevalsgesellschaft kaum. So ist es Tradition, dass man am Vorabend des ersten Advents feiert und anschließend von Partystimmung in weihnachtliche Atmosphäre übergeht. In der vergangenen Session jedoch hatten die Leckeren Jecken arge Probleme. Weil niemand genau wusste, wie sich die Flüchtlingssituation rund um die Krahnendonkhalle gestalten würde, zogen die Karnevalisten in die viel kleinere Eickener Mehrzweckhalle und hatten selbst dort Mühe, die Karten zu verkaufen. Im November kehren die Jecken zurück nach Neuwerk und versprechen eine Sitzung, die so schrill wie nie zuvor werden soll. "Für unser Programm brauchen wir eine große Bühne und für das Ambiente die Logistik der Krahnendonkhalle", sagt Paul Breuer, der Vorsitzende der Leckeren Jecke.

Nach der Sitzung soll es erstmals eine After-Show-Party in einem extra abgetrennten Bereich geben. Sie beginnt nach Mitternacht. Die Bühne bekommt ein vollkommen neues Aussehen. Wie bei den Konzerten im Hockeypark wird es während der Sitzung einen Laufsteg geben, der ins Publikum hineinragt. Durch das Programm führt weder ein Präsident noch ein Elferrat. "Wir haben den Travestiestar Julie Voyage engagiert. Sie ist eine schillernde Person und gehört dem Kölner Festkomitee an", sagt Paul Breuer. Die Kunstfigur soll an dem Abend aber nicht der einzige Mann in Frauenkleidern bleiben. "Wir müssen noch schriller werden und trauen uns noch zu wenig. Deshalb veranstalten wir während der Sitzung einen Drag-Queen-Contest, der später vielleicht eine eigene Veranstaltung werden kann", kündigt Breuer an. Wer bei dem Wettbewerb mitmachen möchte, kann sich über die Internetseite der KG De Leckere Jecke anmelden.

"Wir haben auch schon Zusagen von einigen prominenten Karnevalisten. Einer von ihnen ist Ex-Prinz Peter Homann", verrät Paul Breuer. Außerdem hoffen die Leckeren Jecken, dass auch Chefkarnevalist Bernd Gothe mitmacht. Er liefe dann jedoch außer Konkurrenz. Weil Gothe auf närrischen Bühnen gerne schon einmal Frauenkleidung trägt, könnte der Wunsch in Erfüllung gehen. "Der Abend soll einfach Spaß machen und albern sein", sagt Breuer.

Zum weiteren Programm werden die Rosa Funken aus Köln, die Garde-Girls der Großen Rheydter Prinzengarde, die Gruppe Druckluft und die Musiker der Bobbin Baboons gehören. Außerdem gibt es Auftritte aus den eigenen Reihen. Das ist bei den Leckeren Jecken Tradition und spart außerdem noch Geld. Noch unbekannten Künstlern eine Bühne zu bieten, gehört ebenso zum Konzept. Besonders freut sich Paul Breuer auf die Lecker Lala-Boys, bei denen er ein Teil des Trios ist.

"In der kommenden Session werden wir wieder das Mottolied singen. Mit unserem Song werden wir außerdem die Proklamation in der Kaiser-Friedrich-Halle eröffnen", verrät Paul Breuer. Die Melodie werde flott und fetzig und der Text eigne sich zum Mitsingen.

Der Versuch, noch schriller zu werden, bedeutet für die Leckeren Jecken einen Schritt in die Zukunft und ist durchaus gewagt. Während aber zum Beispiel der Mönchengladbacher Karnevalsverband die Schuld für leere Hallen bei anderen sucht, arbeiten die Leckeren Jecken an sich selber.

Der Eintritt zur Leckeren-Jecken-Show am Samstag, 26. November, kostet 21 Euro. Karten können per Mail unter kontakt@deleckerejecke.de vorbestellt werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: "De Leckere Jecke" werden noch bunter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.