| 00.00 Uhr

Mensch Gladbach
Der konditionierte Eventualschutz

Mönchengladbach. Faust hat ja gesagt: Namen sind Schall und Rauch. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Und die ganze gibt es wie immer hier. Wörter sind überhaupt Schall und Rauch. Oder genauer gesagt Nebelkerzlein im Voradvent. Reden wir also über Sozialdatenschutz, konditionierte Eventualsteuer-Erhöhung und natürlich auch über Rentiere.

Was für eine voradventliche Woche der Freude: Beleuchtete Rentiere im Minto! Borussia gewinnt in der Champions League!! Aber vor allem: Andreas Wurff ist zurück!!! Zwar leider nicht öffentlich, nämlich im Aufsichtsrat der neuen Stadt-Tochter Sauberkeit formerly known as AöR Stadtbetrieb und aktuell gerade namenlos. Aber da wollen wir mal nicht weiter undankbar sein. Genau wie über diese schöne Antwort des grünen Fraktionssprechers Karl Sasserath auf die Frage, ob Wurff, der einst von den Grünen vorgeschlagen zum Baudezernenten gewählt worden war und jetzt von eben jenen in den Aufsichtsrat entsandt wird, Mitglied der Grünen ist: "Das unterliegt dem Sozialdatenschutz." Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich. Denn Sozialdatenschutz hat was mit Datenschutz im Deutschen Sozialrecht zu tun und rein gar nix mit Parteimitgliedschafen von Privatpersonen.

Nun muss die Weltöffentlichkeit verdammt schweren Herzens weiter ohne diese Information auskommen. Andererseits wiederum ist es doch eine deutlich formvollendetere Antwort als zum Beispiel: "Das geht Sie einen feuchten Kehricht an." Und außerdem hat Sasserath zur neuen Stadt-Tochter ganz andere Dinge erzählt, die viel falscher und viel nervtötender waren. Also nix für ungut für dieses vorweihnachtliche Nebelkerzlein.

Und Wort-Nebel können auch andere Gladbacher. Kämmerer Bernd Kuckels hat ja vergangenes Jahr die "konditionierte Eventualsteuer-Erhöhung" erfunden, was ich als Unwort des Jahres wesentlich schlüssiger gefunden hätte als beispielsweise "Russland-Versteher", das von Fachleuten tatsächlich gewählte Unwort des Jahres 2014. Kuckels meinte ja in echt: Wenn ich die Enden beim Haushalt nicht zusammen bekomme und Bund und Länder sich zum dreimillionsten Mal nicht an ihre Versprechen halten, dann greifen wir halt zum viermillionsten Mal ins Portemonnaie der Gladbacher. Ist anders gekommen. Nämlich so: Der Bund übernimmt wie angekündigt Kosten für die Grundsicherung. Die Steuern erhöht die Stadt aber trotzdem. Für was anderes. Für die Konditionierung der Bürger zur Eventual-Sauberkeit.

Man kann übrigens auch nebelfrei reden. So wie Borussias Trainer André Schubert. Der sagte am Mittwoch auf die Frage, ob es nicht schade sei, dass Borussia am Ende in der Champions League mit leeren Händen dastehe, dieses: "Ich weiß nicht, ob es an unserer Gesellschaft liegt, dass wir immer überall etwas Negatives suchen. Womit wir dastehen, ist: eine überragend gute Leistung im Heimspiel gegen Manchester City, das unglücklich verloren wurde. Mit einem defensiv fantastischen Spiel in Turin, einem Heimspiel gegen Juventus, wo wir dem Sieg näher waren, und diesem Erfolg gegen Sevilla." Jawollja!

Denken Sie da mal dran, wenn Sie sich heute vielleicht über das Gedränge in der Stadt ärgern. Jahrelang war es uns allen hier zu verschlafen und miefig. Jetzt ist was los an vielen Ecken und Enden - und wir sollten uns weder eventual noch konditioniert drüber beschweren.

Wollen Sie wissen, was ich dieses Wochenende mache? Ich gründe eine AöR für beleuchtete Rentiere in Russland - mit Steuern, aber ohne Sozialversicherung. Und ohne den Papst. Eventuell.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mensch Gladbach: Der konditionierte Eventualschutz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.