| 00.00 Uhr

Serie Denkanstoss
... der Mühe nicht wert

Mönchengladbach. Jetzt ist es also amtlich: Wenn ich bei der Bank oder woanders ein Formular unterschreibe, auf dem ich als "Kunde" angesprochen werden, dann bin ich als Frau auch gemeint und vor allem: nicht diskriminiert! Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die männliche Form der Sprache - etwa bei den Worten "Kunde", "Einzahler", "Sparer" - gängiger Sprachgebrauch sei und Frauen selbstverständlich "mitgemeint" sind. Also - habt Euch mal nicht so, liebe Schwestern! Von Martina Wasserloos-Strunk

Natürlich können wir froh sein, dass wir in diesem Zusammenhang überhaupt berücksichtigt werden - mussten doch unsere Großmütter noch die Erlaubnis einholen um überhaupt ein Konto eröffnen zu dürfen. Und schließlich: Was soll man nur tun, wenn der allgemeine Sprachgebrauch es nahe legt, uns Frauen unsichtbar zu machen? Ja geht's noch? Da wird anhand eines Sparkassenformulars entschieden, dass ich nichts zu entscheiden habe? Zum Beispiel ob ich mich gemeint fühle oder nicht? Die männliche Ansprache - so das Gericht - sei nur dann diskriminierend, wenn dazu noch eine grundsätzliche Benachteiligung erfolgen würde. Da frage ich mich doch - was ist eine noch grundsätzlichere Diskriminierung als die Tatsache, dass ich einfach nicht genannt werde? Und außerdem ist es ja so kompliziert in Formularen beides zu verwenden. Sooo sehr...!! Mit anderen Worten: der Mühe nicht wert.

Lieber Bundesgerichtshof, hast Du schon mal was vom Sprachwandel gehört? Schließlich haben wir die Frolleins ja auch mal so genannt und tun es jetzt nicht mehr - außer in sehr ernsten Gesprächen mit unseren Töchtern. Wir wissen doch schon lange, dass Sprache Realität nicht nur abbildet, sondern auch beeinflusst. Sprache bildet Bewusstsein! So lange wir es nur mit "Polizisten" zu tun haben, werden wir jede "Polizistin" als Sonderfall wahrnehmen. Möglicherweise hat das Konsequenzen für die Kommunikation - wer soll die schon ernst nehmen?! So lange in den Aufsichtsräten "Manager" sitzen, kommt keiner auf die Idee, dass auch Frauen im Management tätig sind. Hat überhaupt schon mal jemand darüber nachgedacht, dass das "Mitgemeint-Werden" für Männer im umgekehrten Fall überhaupt nicht gilt? Vielmehr wird hier schon vorausgesetzt, dass Männer eine eigene Bezeichnung brauchen: Die frauenbesetzte Domäne "Kindergarten" hat nicht dazu geführt, dass jetzt alle "Kindergärtnerin" heißen und auch im Fall des männlichen Falles hat sich nicht die Bezeichnung "Kindergärtner" durchgesetzt, sondern männliche Kindergärtnerinnen heißen jetzt "Erzieher" - hört sich ja auch viel besser an. Natürlich gibt es auch keine männliche Hebamme, oder gar einen "Hebamm, " sondern das heißt jetzt geschmeidig: Geburtshelfer. Da war Ringelnatz schon weiter mit seinem "männlichen Briefmark". Scheint irgendwie mit dem "Mitgemeint-Werden" nicht durchgängig zu funktionieren. Ich gebe zu - wir haben wichtigere Probleme auf dieser Welt, die Grünflächenverordnung zum Beispiel oder die Farbe auf der Straße der Brucknerallee. Trotzdem - ich wollte das mal gesagt haben. Als Leser.

DIE AUTORIN LEITET DIE PHILIPPUS-AKADEMIE DES EV. KIRCHENKREISES.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Denkanstoss: ... der Mühe nicht wert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.