| 00.00 Uhr

Garry Kasparow
"Der türkische Präsident wird immer mehr wie Putin"

Mönchengladbach. Sie sind einer der besten Schachspieler aller Zeiten. Und der erste, der gegen einen Computer verloren hat. Mögen Sie künstliche Intelligenz?

Kasparow Computer sind ein fundamentaler Teil unseres Lebens. Ich kann mir kaum jemanden vorstellen, der etwas ohne Computer erledigt. Auch ich nutze Smartphone und Laptop - auch zum Schachspielen.

Computer sind heute zu mehr fähig als Schach zu spielen. Beunruhigen Sie Spionageaktivitäten und Big-Data-Analysen von Geheimdiensten?

Kasparow Daten zu sammeln, auch in gigantischem Ausmaß, ist sehr einfach. Aber das heißt nicht, dass man sie auch benutzen kann. Vom Sammeln zum Analysieren ist es ein riesiger Schritt. Dinge schreiten voran, es ist eben eine neue Ära, die neue Herausforderungen stellt. Ich bin Optimist. Wenn es neue Aufgaben gibt, muss man sich darauf vorbereiten und sich ihnen stellen.

Sie sind armenischer und jüdischer Abstammung. Sie besuchen Deutschland an einem Tag, an dem der Bundestag eine Resolution zum Völkermord an den Armenieren durch das Osmanische Reich beschließt. Ist das für Sie späte Gerechtigkeit?

Kasparow Es war längst überfällig. Diese schreckliche Tragödie von 1915/16 hatte großen Einfluss auf das 20. Jahrhundert. Wenn wir Gerechtigkeit herstellen wollen, müssen wir anerkennen, dass es eben auch dunkle Momente in der europäischen Geschichte gibt. Deshalb bin ich auch so enttäuscht, dass der türkische Präsident Erdogan diesen Fakt bekämpft. Es ist passiert, aber es waren doch nicht die Türken von heute. Der türkische Präsident wird immer mehr wie Putin.

Sie bezeichnen Putins Russland als Diktatur.

Kasparow Ja. Aber es gibt viele Level einer Diktatur. Man kann Russland nicht mit Nordkorea vergleichen, und die Türkei nicht mit Russland. Die Türkei unter Erdogan macht heute einen Eindruck wie Russland zu Beginn von Putins Regentschaft 2002. Russland heute ist eine Ein-Mann-Diktatur.

Sie waren in der russischen Opposition aktiv. Was bedeutet das heute?

Kasparow Es gibt keine Opposition mehr in Russland. Jeder Regierungsgegner ist im Gefängnis, im Exil wie ich, oder wie mein Freund Boris Nemzow getötet. Wer behauptet, Russland habe etwas mit Demokratie zu tun, hilft Putin nur, seine Machenschaften zu verdecken. Ich habe Russland 2013 verlassen, weil ich keine andere Wahl hatte. Zu bleiben wäre nicht gut für meine Gesundheit gewesen.

Jetzt leben Sie in New York. Wer wird US-Präsident: Clinton oder Trump?

Kasparow Hillary Clinton ist die zweitschlechteste Kandidatin aller Zeiten. Aber wenn sie gegen Donald Trump antritt, ist es keine Frage. Trump darf nicht den Knopf für Atomwaffen zu kontrollieren.

ANDREAS GRUHN FÜHRTE DAS GESPRÄCH.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Garry Kasparow: "Der türkische Präsident wird immer mehr wie Putin"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.