| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Der Wahlkampf ist eingeläutet

Mönchengladbach: Der Wahlkampf ist eingeläutet
Die SPD macht beim Plakatieren für die Bundestagswahl am 24. September den Anfang: Seit einigen Tagen hängen die Plakate von Parteichefin Gülistan Yüksel (hier Kaldenkirchener Straße), die erneut kandidiert. FOTO: Denisa Richters
Mönchengladbach. Teils hängen noch Plakate von der Landtagswahl, schon tauchen die ersten für den Bundestag auf. Diesmal macht die SPD den Anfang. Dafür holt die CDU den prominentesten Unterstützer: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Von Denisa Richters

Dieses Jahr haben die Wähler in NRW den politischen Doppelschlag: Kaum hat sich nach der Landtagswahl Mitte Mai die neue schwarz-gelbe Mehrheit im Landtag einigermaßen eingerichtet, kaum hat die wahlkampfbetörte Bevölkerung durchgeatmet - schon geht's wieder los: Die ersten Wahlplakate für die Bundestagswahl am 24. September hängen bereits. Das ist in Mönchengladbach drei Monate vor dem Wahlgang erlaubt. Während vor der Landtagswahl die Grünen die schnellsten Plakathänger waren, ist es diesmal die SPD: Ob auf der Kaldenkirchener Straße oder am Geroweiher - SPD-Chefin Gülistan Yüksel, die erneut für den Bundestag kandidiert, lächelt von Plakaten.

Bis vor ein paar Tagen hätte sie in dieser Rolle noch auf ihren Parteifreund Hans-Willi Körfges treffen können. Denn viele Wochen nach der Landtagswahl stand eines seiner Plakate noch gut sichtbar in einer Gebäudenische an der Erzbergerstraße. FDP-Chef Christian Lindner prangte bis vor Kurzem prominent am Zoppenbroicher Park. Und er hätte gleich hängenbleiben können, kandidiert er doch nach der Landtagswahl jetzt auch für den Bundestag. Pikant ein "vergessenes" Landtagswahl-Plakat der Linken an der Regentenstraße: "Zeig Stärke - für faire Löhne" ist die Botschaft einer tiefrot unterlegten Frau mit gereckter Faust. In Sichtweite der Industrie- und Handelskammer. Klassenkampf durch räumliche Nähe. Was den Bundestagswahlkampf betrifft, wird SPD-Frau Yüksel noch einige Zeit alleine bleiben: Die Grünen plakatieren laut Parteichefin Anita Parker erst ab Ende nächster Woche (mit einem Gruppenbild rund um ihren Kandidaten Peter Walter). Die CDU, für die erneut Parteichef Günter Krings antritt, will erst im August nach den Sommerferien starten. Die Linkspartei, deren Kandidat Sebastian Merkens ist, plakatiert laut Fraktionschef Torben Schultz nicht vor 31. Juli für die Bundestagswahl. Auch die FDP (Kandidat: Stefan Dahlmanns) und die AfD sind noch nicht vertreten.

Linken-Plakat von der Landtagswahl in Nachbarschaft zur IHK. FOTO: Richters

Der Wahlkampf wird wieder prominente Unterstützer in die Stadt bringen, wobei die CDU bislang die bekanntesten zu bieten hat. Das liegt auch daran, dass Krings im politischen Berlin stark vernetzt ist, als Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Der wird, wie vor der Landtagswahl, erneut in die Region kommen, wohl nach Korschenbroich. Der Termin wird noch abgestimmt. Fest steht, dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am 7. September nach Mönchengladbach kommt. Bereits am 31. August tritt Joachim Herrmann (CSU) auf, derzeit Innenminister in Bayern, nach der Wahl wohl im Bund, also Krings' möglicher neuer Chef. Seine Bühne steht in vertrauter Kulisse, der des einen Tag später startenden Oktoberfestes im Nordpark. Die SPD hat laut Yüksel noch keine Zusagen von Polit-Promis, Kanzlerkandidat Martin Schulz sei aber angefragt. Die Grünen erwarten am 9. September die frühere NRW-Landwirtschaftsministerin Bärbel Höhn beim Hoffest des Biohofs Kamphausen, die Liberalen laut Parteichef Jörg Buer einen Tag später NRW-Generalsekretär Johannes Vogel. Der Linken hat der Bundestagsabgeordnete Matthias Birkwald zugesagt, sie hofft zudem auf einen Auftritt von Sahra Wagenknecht.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Der Wahlkampf ist eingeläutet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.