| 00.00 Uhr

Flötentöne
Die Musikszene lebt - man muss sie nur nutzen

Mönchengladbach. Die lokale Musik-Szene ließ in den letzten Monaten die Muskeln spielen wie selten zuvor. Beispiele ohne Anspruch auf Vollständigkeit gefällig? Von Horst Pawlik

Booster begeisterte beim Sommer Open-Air im Sparkassen-Park. Zum Jahresende lieferten die Jungs um Sängerin Chris sensationell ausverkaufte Silent-Night-Konzerte ab. Gleichfalls gefeiert: die Weihnachtskonzerte der Rememberband. Die Plexiphones gefielen im Zusammenspiel mit den Blues-Rock-Stars ZZ-Top (USA) im Krefelder Königspalast, die Dead Guitars überzeugten live genauso wie via Tonträger: ihr jüngstes Werk "Shelter" avanciert aktuell vom heißen Insider-Tipp zum Publikumsrenner. Bemerkenswert: Ihr Club-Konzert im "Messajero" war Wochen vorher ausverkauft. Ihr Doppelkonzert kurz vor dem Jahreswechsel mit den sogar in London erfolgreichen Plexiphones im VIP-House des Sparkassen-Parks geriet zum absoluten Szene-Highlight. Mit dem Konzeptalbum "Thoughts On An Electric Chair" veröffentlichten die Bucket Boys im Herbst 2015 eine ihrer bislang stärksten Scheiben. Ein grandioses Band-Highlight: Vor wenigen Stunden erst standen die Tex-Mex-Rocker im niederländischen Uden mit der 70er-Jahre Classic-Rock-Legende Wishbone Ash auf der Bühne.

Überhaupt scheint für die Szene der Lauf im neuen Jahr anzuhalten. Neben den Stars wie Roxette im Sparkassen-Park wartet die Sommer-Musik Schloß Rheydt mit Künstlern wie der Münchener Freiheit ("Tausendmal Du") auf. Beliebte Serien wie Go Music! und Yes We Jam bauten das Niveau aus und erhalten jetzt durch Sandra Kozlik Konkurrenz. Die blonde Sängerin (u.a. Just is, Peter Schilling) lud zur Premiere vor wenigen Tagen befreundete Musiker zum Club-Konzert ins "Messajero". Richtungsweisend war der Opener "Hello" von Superstar Adele. Eben nicht einfach nachgesungen, sondern erstklassig umarrangiert. Weiter so.

Die Beat-Club-Reihe im TiG hat sich ein festes Publikum erspielt. Schon Freitag ab 21 Uhr warten die Musiker der Missing Links aus Kaarst mit einer Neuauflage auf und präsentieren Hits aus der Hamburger Starclub-Ära. Die Jazz-Visions-Reihe im BIS (betreut von Robert Hurasky) präsentiert ihre Jazz-Spielart auf hohem Niveau. Bewährte Bands wie Pinball, Obergärig und Eight Wheel Drive bewiesen alte Stärke, Newcomer wie plattsatt, Sidra und p.j.company machen lautstark auf sich aufmerksam, Alternative-Rocker wie Docphon stehen in den Startlöchern. Nach einem derartigen Rückblick darf man sich auf spannende Monate mit klangvollen Konzerten freuen. Die Szene ist mehr als lebendig und für manche Überraschung gut. Man muss das Angebot nur nutzen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flötentöne: Die Musikszene lebt - man muss sie nur nutzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.