| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Dschungel mit Espe an Mensawand

Mönchengladbach. Schüler der Gesamtschule Espenstraße malten ein riesiges Kunstwerk. Von Eva Baches

Die Wand an der Mensa, die auch gleichzeitig die Aula ist, war wenig einladend und fiel niemandem so Recht auf. Das war den Schülern und Lehrern der Gesamtschule Espenstraße ein Dorn im Auge. Kunstlehrerin Dagmar Sorace nahm das Heft in die Hand und zauberte mit den Schülern des Projektkurses ein buntes Kunstwerk mit dem erstaunlichen Ausmaß von 20 Metern Breite und vier Metern Höhe auf die Wand.

"In der 12. Klasse müssen die Schüler entweder eine Facharbeit schreiben oder an einem Projektkurs teilnehmen", erklärt die Lehrerin. "Es ist jetzt eine andere Wand. Ich finde es besonders gut, dass es die Schüler selbst gemacht haben. Vielleicht wird daraus eine Tradition", sagt Schulleiter Peter Blomert. Unterstützt wurden die Schüler zum einen durch Sebastian Schmitz und einer Firma, die eine Hebebühne zur Verfügung stellte, um die komplette Wand gestalten zu können. Mittelpunkt ist eine starke Espe, die in Mitten einer bunten Dschungellandschaft mit Blumen und Tieren steht. Das Gemälde ist wie ein Wimmelbild gestaltet. Immer wieder stößt man auf neue Details wie kleine Raupen, Schmetterlinge oder Spinnen, die sich an den Ecken herunterlassen. "Es soll heißen: Bühne frei. Probiere dich aus. Willkommen im Dschungel", erklärt Dagmar Sorace.

Darja Schleicher und ihre Mitschüler haben Spaß an der Sache. "Wir wollten etwas machen, was mit der Schule zu tun hat. Die Schule ist schon ein Dschungel, wenn man sich dadurch gekämpft hat, ist vieles möglich", sagt sie. Ahmed Bouhamid ergänzt: " Wir haben ein Brainstorming gemacht und dann darüber abgestimmt, was wir machen wollen." Dann geht es wieder auf die Hebebühne, denn es fehlen noch ein paar Details und Darja und Ahmed wollen noch einen Tucan auf die Wand bringen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Dschungel mit Espe an Mensawand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.