| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Edle Ritter und Fürsten in Lumpen und Loden

Mönchengladbach: Edle Ritter und Fürsten in Lumpen und Loden
FOTO: Thomas Platzer
Mönchengladbach. Wenn Recken, Marketender, Gaukler und Hofnarren sich ein Stelldichein am Schloss Rheydt geben - dann ist Ritterfest. Es wird mit dem Schwert gekämpft, mit Pfeil und Bogen geschossen, und für die Gäste allerlei "Kurzweyl". Von Inge Schnettler

Am Wochenende vom 7. bis 9. August wird es am Schloss Rheydt einen massiven Zeitrutsch geben - in die Vergangenheit. Genauer: ins Mittelalter. Ritter, Recken, Marketender, Gaukler und Hofnarren werden sich ein Stelldichein geben, sie werden den Besuchern einen Eindruck davon vermitteln, wie es im Mittelalter zuging. Dabei kann es auch schon mal ziemlich heftig zugehen - wenn die Kämpfe zu Pferd oder auf dem Boden ausgetragen werden. Spektakuläres wird den Freunden des mittelalterlichen Lebens geboten, das die Marketing-Gesellschaft der Stadt bereits zum neunten Mal ausrichtet.

Im prunkvollen Heerlager fachsimpeln Ritter über Schwerter und Schilde, werden Schwertkämpfe, Axtwurf und Bogenschießen gezeigt. Der Mittelalterliche Markt lädt mit seinem reichen Angebot - vom edlen Geschmeide bis zur warmen Filzweste - zum Schlendern und Staunen ein; Bäckereyen, Brätereyen und Tavernen bieten Speis und Trank feil.

Im Mittelpunkt des Festes steht wieder das Ritterturnier der Compania Ferrata. Diesmal zeigt die renommierte Stunt-Reitgruppe ihre fiktive Show "Das Vermächtnis von Schloss Rheydt" - ohne historischen Anspruch, aber voller Fantasie. Ein Turnier mit meisterlicher Reitkunst, atemberaubenden Kämpfen und spektakulärem Flammenzauber wird die Besucher begeistern. Zwischen den Turnieren verleiht erstmals Buhurt dem Ritterfest eine neue Facette: die sportliche Auseinandersetzung im Schwertkampf. Der historisch gerüstete Buhurt eine der jüngsten Kontaktsportarten. Er kam vor gut zehn Jahren auf, 2010 wurde im Rahmen der ersten ausgetragenen Weltmeisterschaft ein einheitliches internationales Regelwerk erstellt.

Beim Tavernenspiel im von Fackeln beleuchteten Konzerthof wird am Freitag- und Samstagabend der Gaukler Jeremias vom Krötenstein mit seiner Kunst unterhalten. Nicht fehlen darf natürlich der Hofnarr des Mittelalters, Narrenkai, der mit Jonglage, Mimik und genialer Improvisation auf hohem Niveau für "allerley Kurzweyl" sorgt.

Freunde mittelalterlicher Musik dürfen sich auf "Die Streuner" freuen. Seit über 20 Jahren prägen diese Fürsten in Lumpen und Loden die Musik der Mittelalterszene. Ihre Texte handeln von Ketzerischem und Romantischem, von Liederlichem und Humorvollem - und natürlich vom Saufen. Ein musikalisches Erlebnis verspricht auch das Trio Dopo Domani, das auf Sackpfeifen, Flöten, mit Schalmeien und Drehleier nach Art der mittelalterlichen Spielleute Lieder und Melodien präsentiert: Carmina Burana, Piae Cantiones, Cantigas, Libre Vermell, Neidhart von Reuental, Walther von der Vogelweide und mehr.

Für kleine Ritter und Edelfräuleins wird ein Kinderprogramm mit Kinder-Ritterturnier, einer Greifvogel-Vorführung und einem handbetriebenen Karussell geboten. Beim Filzen oder in der Schmiede können die jüngsten Besucher sich in mittelalterlichem Handwerk versuchen oder auf der Knappenwiese mittelalterliche Märchen mit Musik erleben. Auf einem mittelalterlichen Bauernhof warten Ponys, Gänse, Schafe und viele andere Tiere auf Streicheleinheiten.

Öffnungszeiten: Freitag, 7. August, von 18 Uhr bis 1 Uhr, Samstag, 8. August von 11 Uhr bis 1 Uhr und Sonntag, 9. August von 11 Uhr bis 19 Uhr. Eintrittspreise: Mittelalterlicher Markt inkl. Ritterturnier und Tavernenspiel für Erwachsene 12 Euro (ermäßigt 4 Euro für Kinder bis 12 Jahre). Die Eintrittskarte berechtigt zum einmaligen Eintritt sowie zum Besuch des Museums Schloss Rheydt und seiner Ausstellungen.

Info und Vorverkauf unter 02161 25 2421 und www.ritterfest-schloss-rheydt.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Edle Ritter und Fürsten in Lumpen und Loden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.