| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Ein Schulhof mit vielen fantasievollen Silhouetten

Mönchengladbach: Ein Schulhof mit vielen fantasievollen Silhouetten
Christiane Bethke (Mitte) verziert mit (v. l.) Larissa Belka, Toni Weiß, Sabrina Duval und Jane Barendsma den Zaun mit Tiersilhouetten. FOTO: Detlef Ilgner
Mönchengladbach. Mit Schülern verwandelte die Künstlerin Christiane B. Bethke einen tristen Zaun der Herman-van-Veen-Schule in ein Kunstobjekt. Von Angela Wilms-Adrians

Einst stand da ein Zaun, schlicht und funktionell. Er sollte den Schulhof der Herman-van-Veen-Schule unterteilen. Die Aufgabe erfüllt der Zaun immer noch, doch inzwischen hat er sich zum echten Hingucker verwandelt. Unterstützt von der Künstlerin Christiane B. Bethke haben ausgewählte Schüler der Förderschule den Zaun in einer experimentell kreativen Arbeit in ein Kunstobjekt verwandelt. Dank Sabrina Duval, Toni Weiß, Larissa Belka, Jane Barendsma und Sopithan Sritharan zieren nun fantasievolle Tiersilhouetten die vier Elemente der großen Holzwand. Das Thema hieß "Von der Erde bis zum Himmel". Finanziell unterstützt wurde das Projekt durch Spenden von Christkindlmarkt und Förderverein der Schule.

Die Idee zum Kunstprojekt hatte Schulleiterin Doris Waßen, die bereits in früheren Jahren auf die Unterstützung der Künstlerin vertraut hat. Seit Jahren ist Bethke mit ihren "ArtStation on tour"-Projekten unterwegs. Diese führt sie in Kooperation mit Bildungsträgern, Museen sowie öffentlichen und privaten Institutionen durch. Mit den Schülern hat sie nun seit dem Frühjahr gezeichnet, gemalt, gedruckt und aus dem Ideenpool Silhouetten entwickelt, die als Grundlage für Druckschablonen dienten.

Die jungen Kreativen zeichneten und malten Motive von fliegenden Leoparden, Fledermäusen, Pferden und anderen Tieren mehr, die sie schließlich mit selbstgefertigten Schablonen auf die Wand druckten. In Abstimmung auf das Umfeld und den Zaun wählten sie gedämpfte Rot-, Grün- und Blautöne. Zuweilen haben die jungen Kreativen mehrfach gedruckt, um hübsche Farbabstufungen und darüber Tiefe wie auch Lebendigkeit zu erreichen. Vom Ergebnis sind alle begeistert. "Ich bin froh, dass wir Frau Bethke für das Projekt begeistern konnten", stellt Waßen fest. Bethke lobt Einsatz und Elan der Beteiligten. "Jeder hat seine besonderen Talente eingebracht, und im Team haben sich alle super ergänzt", sagt sie.

"Wir haben ein richtiges Arbeitsfieber", schwärmt die siebzehnjährige Jana, die ein besonderes Talent für das Zeichnen von Fledermäusen bewiesen hat. Von Larissa ist der wunderschöne Falk-Leopard. "Der kann so schnell fliegen wie ein Falke, und ist so stark und schön wie ein Leopard", erklärt sie ihr liebstes Motiv. Von Sabrina ist beispielsweise ein fantastischer Löwe, der ein wenig wie eine Höhlenzeichnung anmutet. Toni setzte derweil seine Vorstellung eines galoppierenden Pferdes um. Und auch Sopithan hat neben seinen Zeichenkünsten viel mit Drucktechniken experimentiert.

Lehrer Markus Steinhauer freut sich mit den Fünfen. Er stellt fest: "Aus pädagogischer Sicht ist das für unsere Schüler eine tolle Sache. Hier bekommen sie eine direkte Rückmeldung, ein Ergebnis. Das ist besonders wichtig für Kinder, die Schwierigkeiten beim Lernen und in der Wahrnehmung haben."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Ein Schulhof mit vielen fantasievollen Silhouetten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.