| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Endlich geschafft: Lossprechung für 27 junge Gesellen

Mönchengladbach. Es ist ein harmonierendes Zusammenspiel von Eiche und Lack. Eine Kommode mit so vielen Schubladen für Sonnenbrillen und Ketten - da müssen Frauenhände im Spiel sein. Die Vermutung bestätigt sich. Es ist das Gesellenstück von Junggesellin Katharina Leuf (21). Holz in zarten Händen, wohlgemerkt. Schon jede vierte Ausbildungsstelle bei Deutschlands Tischlern wird von Frauen besetzt. So absolvierte auch Katharina Leuf erfolgreich ihre Ausbildung bei der Tischlerei Klomp in Mülfort. "Anfangs ging es etwas schleppend voran, doch mit der Zeit nahmen die männlichen Kollegen Rücksicht und trugen die schweren Holzteile für mich. Alles in allem ist es ein toller Beruf", sagt sie, während sie stolz neben ihrem Gesellenstück steht. Von Gözde Macit

Die 27 Gesellenstücke der Junggesellinnen und Junggesellen im Tischlerhandwerk schmückten für einen Tag - im Rahmen einer Sonderausstellung - das Foyer der Stadtsparkasse Mönchengladbach.

"Es ist eine anspruchsvolle Ausbildung. Und durch das duale System hier in Deutschland ist ein Tischler weltweit ein gefragter Handwerker mit einem hohen Qualitätsstandard", sagt Kreishandwerkmeister Frank Mund in seiner Begrüßungsrede. Auch Lehrlingswart Klaus Holzweiler, Dirk Classen, Vorstandsmitglied der Tischler-Innung MG/Rheydt, und die Obermeister Hans-Wilhelm Klomp und Jürgen Zimmermanns beglückwünschten die neuen Fachkräfte.

Unter den Gesellenstücken befanden sich auch in diesem Jahr die Gewinner des Wettbewerbs "Die gute Form", die sich im Anschluss auf Landesebene - vielleicht sogar darüber hinaus - messen werden. Unter den strengen Augen der dreiköpfigen Jury bestehend aus dem Architekten Fritz Otten, dem Abteilungsdirektor der Stadtsparkasse Mönchengladbach, Bernd Ormanns, und RP-Redaktionsleiter Ralf Jüngermann, kristallisierten sich - unter Beachtung von Formgebung, Gestaltung und Ausführung -schlussendlich die Gewinner.

Tilman Quednau (dritter Platz), Christian Smith (zweiter Platz) und der Erstplatzierte Sebastian Fingerle nahmen unter dem Applaus von Familie und Freunden ihre Schecks entgegen.

Bei kalten Getränken und Live-Musik konnten die frischgebackenen Junggesellen und Junggesellinen in gemütlicher Atmosphäre den erfolgreichen Abend ausklingen lassen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Endlich geschafft: Lossprechung für 27 junge Gesellen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.