| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Er sitzt im Friseursalon an den Drums

Mönchengladbach: Er sitzt im Friseursalon an den Drums
Friseur Günter Langanke steht zweimal in der Woche im Laden und schneidet die Haare. Bei den "Los Seniores" sitzt er an den Drums. FOTO: Hans-Peter Reichartz
Mönchengladbach. Eigentlich ist Günter Langanke längst in Rente. Weil ihm das aber zu langweilig war, ist er 2011 Schlagzeuger der "Los Seniores - Rock am Stock" geworden. Heute feiert der Trommler seinen 80. Geburtstag. Von Simone Krakau

Betritt man den "Kleinen Salon" an der Sandradstraße in der Innenstadt, merkt man sofort, dass das kein "normaler" Herrensalon sein kann. Die Wände zieren gerahmte Bilder von Auftritten und Konzertankündigungen der Band "Los Seniores - Rock am Stock". Hinten durch steht ein Schlagzeug, Verstärker und weiteres Musik-Equipment. Auch wenn hier in der Regel von zwei der Bandmitglieder Haare geschnitten werden, werden auch einmal im Monat die Frisierstühle und der Tresen zur Seite geschoben und der Salon von den "Los Seniores" zu einem Proberaum umfunktioniert.

Schon seit 2011 rocken die junggebliebenen Seniores mit Songs aus den Sechzigern und Siebzigern regelmäßig die ein oder andere Lokalität in der Stadt. Günter Langanke gibt dabei den Takt am Schlagzeug an. Gut gebräunt, nur ein paar vereinzelte graue Haare, ein akkurater Haarschnitt und vor allem ganz viel Charme: Dass der Mann im knallpinken Polo-Shirt 80 Jahre alt sein soll, kann man sich eigentlich nicht so recht vorstellen. "Also wie 80 fühle ich mich auch ganz bestimmt noch nicht", lacht der Mönchengladbacher. Aber wie bleibt man so jung? Vielleicht gibt es dafür ein Geheimrezept? "Besonders die Auftritte vor dem Publikum geben mir stetig das Gefühl, noch voller Power zu stecken. Das stößt in mir so viel Adrenalin aus, da bin ich einfach in meinem Element", so Langanke.

Neben seiner Leidenschaft zur Musik, dem Singen und dem Schlagzeugspielen, gehöre sein Herz aber auch gleichermaßen dem Frisieren. Bereits mehrere Salons in Mönchengladbach konnte er über die Jahre verteilt sein Eigen nennen. Irgendwann ging er dann in Rente. So wirklich gefallen wollte ihm das aber nicht. "Ich bin durch die Straßen geschlendert und habe festgestellt: Günter, rumspazieren ist nicht dein Ding", erzählt der 80-jährige belustig. Wie praktisch, dass sein guter Freund und Bandkollege Reiner Kehren einen Herrensalon führt und Langanke anstellen konnte. Zweimal in der Woche frisiert er nun schon seit vielen Jahren seine Stammkunden und bleibt somit "bei der Sache." "Ich mache das hier für die Beschäftigung und den Kontakt zu den Leuten. Meinen Lebensunterhalt möchte ich damit gar nicht verdienen", betont er. Ans Aufhören denke er aber noch lange nicht. "So lange Reiner und ich fit sind, machen wir weiter", betont Langanke. Und laut seinem Freund Reiner kann das noch lange dauern. "Günter ist doch fit wie ein Turnschuh. Lediglich der Daumen tut ihm vom Trommeln weh."

Heute Abend feiert der Musiker und Friseur seinen Geburtstag mit vielen Freunden und seiner Familie. Neben mehreren Bands wird auch er mit seinen Seniores ein paar Songs zum Besten geben. "Ich möchte natürlich nicht den ganzen Abend spielen, sondern auch ordentlich feiern können", betont der Jubilar. "Aber Auftreten gehört für mich eben auch dazu."

Informationen zu anstehenden Auftritten findet man auf der Facebook-Seite der Band.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Er sitzt im Friseursalon an den Drums


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.