| 00.00 Uhr

Serie Meine Ausbildung (4)
Er sorgt für den süffigen Biergeschmack

Serie Meine Ausbildung (4): Er sorgt für den süffigen Biergeschmack
Mit einem Messgerät kontrolliert Bastian Faust den Sauerstoffgehalt und die Kohlensäure des Bieres. Für den richtigen Geschmack muss alles stimmen. FOTO: Ilgner
Mönchengladbach. Bastian Faust ist im dritten Lehrjahr und macht in der Oettinger-Brauerei eine Ausbildung zum Brauer und Mälzer. Trotz Digitalisierung ist der Beruf noch immer mit körperlicher Arbeit verbunden. Dafür bietet er jedoch viel Abwechslung. Von Christian Lingen

Bier gehört zu den beliebtesten Getränken der Deutschen. Ob beim Fußball, bei einer Familienfeier oder im Brauchtum: Der Gerstensaft ist für viele unverzichtbar. Einer, der dafür sorgt, dass Bierfreunde nicht auf ihr Lieblingsgetränk verzichten müssen, ist Bastian Faust. Der 28-Jährige macht in der Oettinger Brauerei eine Ausbildung zum Brauer und Mälzer. Der Beruf bietet jede Menge Abwechslung und ist spannend.

Der Betrieb Gegründet wurde die Brauerei 1731 im bayerischen Oettingen. Heute gibt es fünf Braustätten an vier Standorten. Einer davon ist Mönchengladbach. In Neuwerk, wo früher die Hannen-Brauerei beheimatet war, braut seit 2003 Oettinger. Rund 200 Mitarbeiter, davon sechs Auszubildende, sind am Standort beschäftigt. Für das kommende Ausbildungsjahr werden wieder zwei neue Auszubildende gesucht.

Die Bewerbung Wer eine Ausbildung in der Brauerei beginnen möchte, braucht mindestens einen Hauptschulabschluss. Bei Bastian Faust war es etwas anders. "Ich habe schon eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker gemacht und gemerkt, dass es nicht das Richtige für mich war", erzählt er. Viel wichtiger als der Schulabschluss ist es, wie sich der potenzielle Azubi in den Betrieb einfindet, wie er ins Team passt und ob er Einsatzwillen zeigt. "Bier ist ein natürliches Produkt. Deshalb sollte auf jeden Fall ein naturwissenschaftliches Verständnis vorhanden sein", sagt Ausbildungsleiter und Braumeister Udo Feiter. Daher werden die Bewerber vor der Zusage zu einem zweiwöchigen Praktikum eingeladen. Wer dort überzeugt, wird genommen. Auf eines müssen sich die Bewerber aber einstellen. Trotz Digitalisierung ist der Beruf des Brauers und Mälzers mit körperlicher Anstrengung verbunden.

Die Ausbildung Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Brauer und Mälzer. Durch das Praktikum haben die Azubis bereits erste Erfahrungen gesammelt und einen Einblick in die Abläufe erhalten. "Ich habe in meiner ersten Woche damit angefangen, Proben zu nehmen", erinnert sich Bastian Faust. Die Abläufe werden detailliert erklärt und der Azubi durchläuft alle Bereiche der Produktion. "Vieles wird heute über Computer gesteuert", erklärt Udo Feiter. Weil es um Lebensmittel geht, spielt die Hygiene eine wichtige Rolle. Zur Aufgabe eines Brauers und Mälzers gehören auch Reinigungsarbeiten und handwerkliche Tätigkeiten. Abgesehen von der Berufsschule verbringt Bastian Faust die meiste Zeit seiner Ausbildung in der Brauerei. Weil in Mönchengladbach aber, wie in den meisten anderen Brauereien auch, nur gebraut wird, besuchte er bereits für drei Wochen die Malzfabrik Weyermann in Bamberg. Dort machen die Azubis ein Praktikum. "Das war sehr interessant", erzählt Bastian Faust, der im dritten Lehrjahr ist.

Die Berufsschule Zweimal im Jahr hat Bastian Faust jeweils sechs Wochen am Stück Unterricht am Fritz- Henßler-Berufskolleg in Dortmund. Dort lernt er die praktischen Abläufe noch einmal in der Theorie. "Wir haben auch gelernt, wie Hopfen angebaut und geerntet wird. Außerdem ging es um Ventile und Pumpen", erzählt er. In einer Kleinbrauanlage wird den Azubis der Brauprozess noch einmal veranschaulicht.

Die Zukunft Nach seiner Ausbildung wird Bastian Faust für ein halbes Jahr von der Oettinger Brauerei übernommen. Danach wird er entweder weiterbeschäftigt oder an eine andere Brauerei vermittelt. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten. "Brauer werden auch gerne von Molkereien eingestellt oder von anderen Betrieben der Lebensmittelindustrie", sagt Udo Feiter. Einige Brauer zog es nach der Ausbildung auch schon in die Kosmetikindustrie. Eine Alternative ist nach der Ausbildung der Beginn eines Studiums. Außerdem kann Bastian Faust sich zum Braumeister weiterbilden lassen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Meine Ausbildung (4): Er sorgt für den süffigen Biergeschmack


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.