| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Falsche Schilder: Halteverbot statt Taxistand am Bahnhof

Mönchengladbach. Nach gut einem Jahr ist die Baustelle an der neuen Radstation hinter dem Hauptbahnhof endlich Geschichte. Und seit Montag sollte dort auch der Taxistand wieder eingerichtet sein. Die Stadt ließ von einem Unternehmen auch entsprechende Schilder aufstellen. Als die am Montag allerdings standen, lösten sie einige Verwirrung bei Taxifahrern aus: Die montierten Schilder wiesen nämlich keinen Taxistand aus, sondern das genaue Gegenteil - ein Halteverbot, das nur für Taxis gilt. Mehrere Taxifahrer meldeten sich deshalb gestern bei unserer Redaktion. "Das ist einer der wichtigsten Taxistände in der Stadt, so dürfen wir dort aber gar nicht halten", monierte ein Taxi-Unternehmer, der nicht genannt werden will.

Die Stadt räumte gestern Nachmittag den Fehler ein: "Die Aufstellung der Schilder ist in der Tat falsch", teilte Stadtsprecher Wolfgang Speen mit. Das sollte noch gestern Nachmittag korrigiert werden, hieß es. Das beauftragte Unternehmen habe - da der Firma die richtigen Schilder offenbar nicht vorlagen - erstmal diese Schilder aufgestellt und damit die Gesamtsituation ins Reich der Absurdität geführt. "Hier gilt natürlich absolutes Halte- und Parkverbot für alle Fahrzeuge - bis auf Taxifahrer", hieß es.

(angr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Falsche Schilder: Halteverbot statt Taxistand am Bahnhof


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.