| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Falscher Polizist kassiert Autofahrerin ab

Mönchengladbach. Ein etwa 30-jähriger Mann verlangte bei einer vermeintlichen Fahrzeugkontrolle 30 Euro.

Dreister Fall von Trickbetrug in Odenkirchen: Eine 18-jährige Pkw-Fahrerin ist am Mittwoch kurz vor 14 Uhr an der Einruhrstraße in Höhe des Sportplatzes von einem Mann angehalten worden, der in ziviler Kleidung auf der Straße stand. Laut Polizeibericht gab sich der Unbekannte als Polizist aus und hielt der Frau einen khakifarbenen angeblichen Dienstausweis in einem schwarzen Ledermäppchen vor. Es handele sich um eine Polizeikontrolle. Dabei ging der Unbekannte um das Fahrzeug der jungen Frau herum, stellte fest, dass eine Lampe defekt sei, und sagte ihr, dass dies 30 Euro kosten würde.

Nachdem die 18-Jährige das Geld gezahlt hatte, erklärte ihr der Unbekannte, dass sie Post erhalten würde, in der die Quittung für die gezahlten 30 Euro sei. Danach fuhr er mit einem zweiten Mann, der nach Angaben der jungen Frau nervös in der Nähe stand und den Vorgang beobachtete, in einem schwarzen Passat Kombi davon.

Der angebliche Polizist ist etwa 30 Jahre alt, schlank, 1,70 Meter groß mit Dreitagebart und einem zugewachsenen Piercing-Loch in der Unterlippe. Bekleidet war er, wie sein Komplize, mit einer schwarzen Wollmütze, einem schwarzen Rollkragenpullover und einer Jeans. Die richtige Polizei hat nun als Konsequenz ein Strafverfahren wegen Betruges und Amtsanmaßung eingeleitet und fragt, wer Hinweise zu den beiden Männern geben kann, beziehungsweise bei wem sie möglicherweise noch als angebliche Polizisten auftraten. Hinweise an 02161 290.

(tler)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Falscher Polizist kassiert Autofahrerin ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.