| 08.12 Uhr

Mönchengladbach
Bessere Zahlungsmoral bei Parksündern

Falschparken in Mönchengladbach wird heute öfter direkt überwiesen
Seitdem nur noch eine Hinweiskarte ans Auto gesteckt wird und das "Knöllchen" nach Hause geschickt wird, werden mehr Strafzettel sofort bezahlt. FOTO: Isabella Raupold/Hans-Peter Reichartz
Mönchengladbach. Mehr als 120.000 Knöllchen werden in der Stadt pro Jahr wegen Falschparkens ausgestellt. Früher zahlte weit mehr als ein Drittel der Verwarnten nicht. Das hat sich geändert. Heute werden 80 Prozent aller Verwarngelder sofort überwiesen. Von Gabi Peters

Parkscheibe vergessen, kein Ticket gezogen, Auto ins Halteverbot gestellt - täglich werden in der Stadt über 330 Parksünder verwarnt. Rund zwei Millionen Euro fließen dadurch pro Jahr in die Stadtkasse. Früher waren es etwa 1,3 Millionen Euro. Seitdem Politessen und Verkehrsüberwacher mit Smartphones unterwegs sind, hat sich die Zahl der Strafzettel erhöht. Und: Die Zahlungsmoral der Verwarnten ist besser geworden.

Bis 2012 wurden "Knöllchen"-Formulare noch per Hand ausgefüllt. Heute mit Smartphones geht das effektiver. Daten eingeben, Fotos machen - schon gehen die Informationen an eine zentrale Stelle. Der Strafzettel wird nicht mehr hinter die Scheibenwischer gesteckt, sondern nach Hause geschickt. Am Auto wird nur eine Hinweiskarte zurückgelassen.

Offenbar sind früher viele Knöllchen nicht beachtet, weggeworfen, vom Winde verweht, umgesteckt oder vergessen worden. Auf jeden Fall wurden viele Knöllchen einfach nicht bezahlt. "Früher haben 40 Prozent ihr Verwarngeld nicht überwiesen, heute sind es noch 20 Prozent", sagt Stadtsprecher Dirk Rütten. Er führt das auch darauf zurück, dass die Briefe der Behörde übersichtlicher gestaltet worden sind und vereinfacht wurden. Die Zahlungsaufforderungen seien jetzt übersichtlicher, so der Stadtsprecher.

Wer das "Knöllchen" einfach ignoriert und wegwirft, muss sich darauf gefasst machen, dass er am Ende mehr bezahlt. Denn dann droht ein Bußgeldverfahren, dazu kommt eine Verwaltungsgebühr.

4,3 Millionen Euro hat die Stadt im vergangenen Jahr durch Verkehrssünden eingenommen. Darin enthalten sind die Verwarngelder fürs Falschparken, aber auch für Geschwindigkeitsverstöße und andere Verkehrssünden. Dieser Einnahmeposten dürfte sich in diesem Jahr erhöhen. Seit Mitte September steht eine neue kombinierte Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachungsanlage an der Kreuzung Korschenbroicher-, Breitenbach- und Prinzenstraße. Im November soll ein weiterer Blitzer an der Kreuzung Berliner Platz scharf gestellt werden. Und dann ist noch eine weitere Anlage an der Kreuzung Wilhelm-Schiffer-, Bach- und Dahlener Straße geplant. So wurde es im Rat von den Politikern beschlossen. In der Stadt gäbe es dann insgesamt fünf so genannte Rotlicht-Blitzer. Die alleine lassen jährlich mindestens eine Million Euro in den städtischen Haushalt fließen. Als reine Einnahmequelle will man die Blitzer aber in Stadtverwaltung und der Politik nicht verstanden wissen. Die Anlagen seien an Unfallschwerpunkten aufgestellt worden und dienten auch der Verkehrssicherung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Falschparken in Mönchengladbach wird heute öfter direkt überwiesen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.