| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Feuerwehr rettet zwölf Menschen und zwei Hunde

Mönchengladbach. Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Eisenbahnstraße haben gestern Morgen Rauch und Feuerschein am Fenster einer Wohnung im Erdgeschoss des dreieinhalbgeschossigen Gebäudes gesehen und sofort die Feuerwehr alarmiert. Die schickte schnell einen durch Atemschutzgeräte geschützten Angriffstrupp zur Menschenrettung in die Brandwohnung. Parallel wurden zwölf Bewohner - darunter ein Kleinkind - und zwei Hunde aus dem Mehrfamilienhaus in Sicherheit gebracht.

Auch der Mann aus der Brandwohnung konnte gerettet werden - ebenso seine zwei Hunde. Der Bewohner kam glücklicherweise mit dem Schrecken davon. Er wurde vom Notarzt und Rettungsdienst der Feuerwehr vorsorglich untersucht - musste aber nicht ins Krankenhaus gebracht werden.

In der Wohnung hatten Einrichtungsgegenstände gebrannt. Das Feuer wurde mit Hilfe eines C-Rohres rasch unter Kontrolle gebracht, die Wohnung später mit Hilfe eines Überdruckbelüftungsgerätes der Feuerwehr vom Brandrauch befreit. Der Feuer hätte - sofern es in der Nacht ausgebrochen wäre - gravierende Folgen haben können, so die Feuerwehr, denn in der Wohnung gab es keine Rauchmelder.

So weist die Feuerwehr in diesem Zusammenhang noch einmal eindringlich auf die Wichtigkeit und die immer wieder lebensrettende Funktion von Rauchwarnmeldern hin. Im Übrigen müssten nach der Bauordnung NRW (§49 Abs. 7) spätestens bis zum 1. Januar 2017 alle Bestandsbauten in Nordrhein-Westfalen mit Rauchwarnmeldern in allen Schlafräumen, Kinderzimmern und Fluren ausgestattet sein.

(gap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Feuerwehr rettet zwölf Menschen und zwei Hunde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.