| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Fleckenschreck auf Sonnenhausplatz

Mönchengladbach: Fleckenschreck auf Sonnenhausplatz
Pflaster und Asphalt liegen noch gar nicht lange, schon gibt es Flecken auf dem Sonnenhausplatz. Zum Stadtfest am Wochenende sollen Matten den Belag schützen. FOTO: Detlef Ilgner
Mönchengladbach. Kaum war der Marktplatz Rheydt fertig, sorgten hartnäckige Grillfett-Spritzer für Ärger. Droht nun eine Wiederholung auf dem Sonnenhausplatz? Erste Flecken gibt es dort schon. Beim Stadtfest soll es nun einen Kleckerschutz geben. Von Christian Lingen und Gabi Peters

Große dunkle Flecken, eingetrocknete Rinnsale und Verschmutzungen auf den Treppenstufen: Dieses Bild bietet sich derzeit auf dem Sonnehausplatz. Eigentlich normal, dass öffentliche Außenplätze nicht blitzblank sind. Aber: "Die Flecken auf dem Sonnenhausplatz gehen nicht mehr weg." Das sagt auf jeden Fall Stefan Wimmers, Vorsitzender des Citymanagements. Er behauptet, das Material, das verwendet wurde, scheine sich nur schwer sauber halten zu lassen. Die GEM sei bereits mehrfach auf dem Platz gewesen und habe versucht, die Flecken zu entfernen. "Doch es nutzte leider nichts", sagt Wimmers.

Beim zuständigen Stadtbetrieb Mags will man allerdings nichts von einer Fleckenreinigung auf dem Sonnenhausplatz wissen. "Wir sind zwar täglich dort, um zu kehren und den Müll zu entfernen. Aber eine spezielle Fleckenreinigung gab es nicht", versichert Mags-Sprecherin Anne Peters-Dresen. Der Platz sei nach seiner Fertigstellung noch gar nicht abgenommen worden. Verunreinigungen, die durch die Bauarbeiten entstanden, wolle die ausführende Firma noch beseitigen. Auch bei der Stadt wurde erklärt, dass eine Fleckentfernung auf Asphalt nicht angeordnet und nicht vorgesehen sei.

Das Citymanagement ist dennoch vorsichtig. Beim Stadtfest am Wochenende will es den Sonnenhausplatz auf jeden Fall mit Matten auslegen. Schließlich erwarte die Stadt bei der Genehmigung einer Veranstaltung, dass der genutzte Platz am Ende in einem ordentlichen Zustand zurückgelassen werde.

Das hat in der Vergangenheit nicht immer geklappt. Zum Beispiel beim Grillfest in Rheydt. Da sorgten hartnäckige Fettflecken auf dem neuen Marktplatz für Unmut. "In solchen Fällen verlangen wir natürlich, dass der Veranstalter sorgsam ist und etwas zu Schutz unterlegt", sagt Stadtsprecher Dirk Rütten. Aber niemand könne etwas dafür, wenn jemand ein Glas Cola verschütte.

Beim Stadtfest soll der Glitzerasphalt dennoch einen Kleckerschutz erhalten. "Wir werden einen 125 Quadratmeter großen Biergarten, eine Bühne und natürlich Stände haben. Mit Schutzmatten werden wir dafür sorgen, dass der Platz nicht verdreckt wird", sagt Sven Tusch vom Citymanagement. Beim Weihnachtsmarkt sollen direkt vor den Buden ebenfalls Matten liegen. Der Rest des Platzes bleibt aber frei. "Wenn dann jemand seinen Glühwein auf den Platz verschüttet, ist es eine Rechtsfrage, wer dafür haftet", meint Tusch. Mit dem Ordnungsamt, das den Aufbau des Stadtfestes gründlich kontrollieren wird, wird es eine Übergabe des Platzes geben. "Wir wollen nicht für Schäden haften, die bereits vorhanden sind", sagt Stefan Wimmers. Zwar sei der Sonnhausplatz nicht dreckig, aber die Flecken seien ein Ärgernis. Und da sich der Platz nicht reinigen lasse, werden es mehr werden.

"Als der Marktplatz in Rheydt fertig war, hat man dort auch gemerkt, dass sich Flecken auf dem Material nicht mehr entfernen lassen", sagt Stefan Wimmers. Er mutmaßt, dass am Sonnenhausplatz eventuell das falsche Material verwendet wurde. Dem Citymanagement sei jedenfalls daran gelegen, dass der Sonnenhausplatz sauber bleibt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Fleckenschreck auf Sonnenhausplatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.