| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Fünf Jahre und zehn Monate Haft wegen Vergewaltigung

Mönchengladbach. Vergewaltigung in zwei Fällen hatte die Staatsanwältin dem Dachdeckerlehrling (23) aus Mönchengladbach vorgeworfen. Doch der 23-Jährige hatte bereits zu Prozessbeginn ungerührt beteuert: "Das mit den beiden jungen Frauen war einvernehmlicher Sex". Aber das Gericht hatte den Opfern geglaubt. Zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilte die Erste Strafkammer des Mönchengladbacher Landgerichts am Ende den Angeklagten. In einer ausführlichen Urteilsbegründung ging der Kammervorsitzende Helmut Hinz noch einmal auf den Fall ein. Im April hatte der Lehrling in einer neuen Diskothek in der Altstadt eine junge Frau kennengelernt. An der Bar habe ihn die sichtlich alkoholisierte Frau angesprochen und er habe mit ihr getanzt. Auf seinem Heimweg habe ihn die "Geschädigte" plötzlich an seinem Rucksack gezupft. Sie habe geweint. Im Park hinter der Volkshochschule habe sie ihn geküsst. Er habe Lust bekommen. Dann sei es zum einvernehmlichen Sex gekommen. Von Ingrid Krüger

So kann es allerdings nicht gewesen sein. Die junge Frau mit etwa 2,5 Promille im Blut, hatte danach "völlig aufgelöst" und "durch den Wind" an die Scheibe des Streifenwagens der Polizei geklopft und den Disco-Gast der Vergewaltigung beschuldigt.

Im Mai hatte der Angeklagte auf einem Chat-Portal eine 19-jährige Krankenschwestern-Schülerin kennengelernt und sie dann im Schwesternheim besucht. Unter einem trickreichen Vorwand sei es ihm gelungen, noch einmal in ihre Heimwohnung kommen zu dürfen. Hier fiel er über die 19-Jährige her und zwang sie zum Oralverkehr und zum Beischlaf, obwohl sie weinte und dauernd "Nein" rief. Doch der Gladbacher nutzte seine körperliche Überlegenheit. Ungerührt riet er dem hilflosen Opfer, "sei ruhig, es dauert ja nicht lange".

Am Ende des Prozesses entschuldigte sich der Angeklagte und gab zu: "Meiner Verlobten gegenüber habe ich mich wohl falsch verhalten. Doch ich habe es ihr gebeichtet. Da gab es zwar Streit. Aber nun ist alles wieder gut".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Fünf Jahre und zehn Monate Haft wegen Vergewaltigung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.