| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Fußball-Fan stürzt betrunken neben die Autobahn 61

Mönchengladbach. Der Heimweg vom Fußball-Bundesligaspiel am Freitagabend im Borussia-Park endete für einen Besucher des Spiels mit schweren Verletzungen im Krankenhaus. Der Mann war in Holt von der Aachener Straße auf den Grünstreifen neben der Autobahn 61 gestürzt und zog sich dabei schwere Verletzungen zu.

Die Rettungskräfte bargen den stark alkoholisierten Fußball-Fan gegen Mitternacht hinter der rechten Leitplanke aus dem Grünstreifen in Fahrtrichtung Koblenz, teilte die Feuerwehr gestern mit. Der Mann wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Über die Schwere der Verletzungen war bis gestern noch nichts bekannt. Dem Vernehmen nach bestand zunächst keine Lebensgefahr.

Der Mann war mit einem Begleiter auf dem Fußweg über die Aachener Straße vom Stadion aus in Richtung Innenstadt unterwegs gewesen. In Höhe der Autobahnbrücke verabschiedete er sich den Ermittlungen zufolge von seinem Begleiter ins Gebüsch - um dort seine Notdurft zu verrichten. Dort rutschte er ab und stürzte durch die Böschung die Dienstweg-Treppe hinunter, die an der Brücke nach unten auf die Autobahn führt. Dabei hatte er Glück im Unglück: Erst die Leitplanke bremste den Sturz und verhinderte den Feuerwehr-Angaben zufolge im letzten Moment, dass der Schwerverletzte auf die befahrene Autobahn rollte.

Der Begleiter des Mannes rief die Rettungskräfte gegen 23.52 Uhr. Erste Befürchtungen, der Mann sei von der Brücke aus über das etwa 1,80 Meter hohe Geländer auf die Autobahn gestürzt, bestätigten sich nach den Ermittlungen der Polizei nicht. Die Einsatzstelle wurde während der Rettungsmaßnahmen und für die weiteren Ermittlungen der Polizei durch die Einheit Rheindahlen ausgeleuchtet. Wegen des Großeinsatzes in Neuwerk waren vor allem Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz.

(angr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Fußball-Fan stürzt betrunken neben die Autobahn 61


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.