| 00.00 Uhr

ADFC-Studie
Gladbach beim Radfahren in NRW Letzter

ADFC-Studie: Gladbach beim Radfahren in NRW Letzter
Diese Situation wird oft zum Problem und von den Befragten häufig bemängelt: Radfahrer (2) und Autos (1) teilen sich eine Spur. FOTO: ADFC
Mönchengladbach. Am Freitag hat der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) die Ergebnisse des vom Verein durchgeführten Fahrradklimatests für das Jahr 2016 veröffentlicht. Knapp 500 Fahrradfahrer aus Mönchengladbach haben sich daran beteiligt. Das Fazit fällt nüchtern aus. Von Maximilian Krone

Die Befragung hat ergeben, dass sich das Fahrradklima in der Stadt nicht spürbar verändert hat. Mönchengladbach ist mit einer Durchschnittsnote von 4,4 erneut auf dem vorletzten Platz (landesweit sogar letzten) des Rankings gelandet. Als besonders negativ bewerteten die Befragten die maroden Radwege und die schlechte Streckenführung.

Für die Stadt ein weiterer Ansporn, den Radverkehr zu fördern. "Das Thema ist für mich ein wichtiger Baustein der Stadtentwicklungsstrategie MG +. Eine zukunftsfähige Stadt muss fahrradfreundlich sein. Daher werden wir dieses Thema mit dem Masterplan Nahmobilität zukünftig verstärkt fördern", sagt Gregor Bonin, Technischer Beigeordneter Mönchengladbachs. Das Fahrradklima solle so in den kommenden Jahren nachhaltig verbessert werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, verfolgt die Stadt eine mehrgleisige Strategie, die sich auf die Felder Infrastruktur, Service und Kommunikation erstreckt. So soll bei künftigen Straßensanierungen geprüft werden, ob in diesem Zug auch Verbesserungen für den Rad- und Fußverkehr umgesetzt werden können. Daneben werden Radschnellwege und die Freigabe von Einbahnstraßen für Radfahrer geplant.

Im Service-Bereich hat die Stadt mit der Eröffnung der neuen Radstadtion am Gladbacher Hauptbahnhof indes schon einen großen Schritt gemacht. Die Anlage bietet Platz für 650 Räder, die dort auch repariert und ausgeliehen werden können. Weitere 50 Fahrradboxen werden in diesem und im Jahr 2018 an den Haltepunkten in Lürrip, Wickrath und Herrath errichtet.

Um die Bürger dazu zu bringen, häufiger auf den Sattel zu steigen, nimmt die Stadt unter anderem an der bundesweiten Aktion Stadtradeln teil, bei der Teams gebildet und Preise gewonnen werden können. Die Aktion, an der mehr als 600 Bürger teilnehmen, läuft derzeit und noch bis zum 27. Mai. Auch die Tour de France und die am Sonntag stattfindende "Tour de Famille" sollen die Mönchengladbacher fürs Radeln begeistern.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

ADFC-Studie: Gladbach beim Radfahren in NRW Letzter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.