| 00.00 Uhr
Mönchengladbach
Gladbach bewirbt sich um neues Ski-Event
So schön war das Ski-Event in Mönchengladbach
So schön war das Ski-Event in Mönchengladbach FOTO: Ilgner, Detlef
Mönchengladbach. Mit dieser Idee sorgte die Stadt vor 15 Jahren bundesweit für Aufsehen: Eine Ski-Piste am Niederrhein, und das noch in einer Fußgängerzone. Mehr als 300 000 Menschen kamen in die City. Jetzt gibt es Chancen auf eine Neuauflage. Von Ralf Jüngermann

Kaum einer weiß so gut wie August Pollen, was die Gladbacher vier Jahre lang an ihrem Ski-Event hatten: "Eine Einkaufsstraße mit Gefälle ist ein Nachteil. Daraus so originell einen Vorteil zu machen – das ist einfach großartig." Von 1998 bis 2001 gab es die Veranstaltung. 600 Kubikmeter Schnee wurden produziert, auf dem dann Niederrheiner zeitweilig bei Frühjahrstemperaturen eine 220 Meter lange und acht Meter breite Piste herunterwedelten. Sie staunten über Stars wie Marc Girardelli, machten Après-Ski-Sausen mit alpinerprobten Disc-Jockeys und passenden Getränken wie "Ice-Bier".

Dieses Event, ersonnen von den Gladbacher Händlern, war die verrückteste und die erfolgreichste Marketingidee, die es am Niederrhein jemals gab. Auch für August Pollen. Denn der war als Geschäftsführer des Wintersport-Spezialisten Allrounder, der seinen Sitz einst an der Lüpertzender Straße hatte, einer jener Männer, die das Ski-Event möglich machten. Es war für ihn und seinen Compagnon Johannes Janz der Einstieg in noch Größeres. Sie betreiben inzwischen die Skihalle in Neuss, organisierten zehn Jahre in Düsseldorf den Langlauf-Weltcup. Doch der ist Geschichte. Und so könnte sich der Kreis schließen.

Stefan Wimmers, Vorsitzender des City-Managements, hat jetzt den Vorstoß gestartet: "Es wird ein neuer Veranstaltungsort für ein großes Ski-Event gesucht. Wir haben die Infrastruktur, das Know-how – und haben bewiesen, dass wir das können", sagt Wimmers. Erste Gespräche hat es gegeben. Auch August Pollen traut Gladbach zu, noch einmal Austragungsort für ein Wintersport-Großereignis zu werden. Man sei gerade dabei, eine Reihe von spannenden Projekten auf ihre Realisierungsmöglichkeit zu prüfen. Noch sei es zu früh, um die Chancen für ein neuerliches Ski-Event zu beziffern. "Aber unsere Verbundenheit zu Gladbach ist natürlich groß. Grundsätzlich halte ich das für eine gute Sache", sagte Pollen am Freitag der RP.

Gladbach verbunden fühlt sich nicht nur Pollen, sondern auch der Gesellschafter von Allrounder. Denn das ist der Mönchengladbacher Unternehmer Eugen Viehof, der sicher ein Großereignis in Gladbach unterstützen würde, nachdem sich die Skihalle in Mönchengladbach nicht realisieren ließ und deshalb letztlich in Neuss gebaut wurde. Einfach wird es gleichwohl nicht, das Ereignis zu stemmen – das wissen Wimmers und auch Pollen nur zu genau. Horst Römgens, der als Mitglied des City-Managements seinerzeit die vor allem von Lutz Menge und Gregor Langweg betriebene Entwicklung des Ski-Events hautnah mitbekam, hält zwar die Reaktivierung des Events für eine hervorragende und auch erfolgversprechende Idee. Die Antwort auf die Frage, was es zur Umsetzung brauche, fällt ihm sehr leicht: "Geld, Geld, Geld." August Pollen drückt das so aus: "Ohne finanzkräftige Sponsoren geht so etwas in dieser Größenordnung nicht." Konkret wird man wohl zwischen 300 000 und 500 000 Euro benötigen, schätzen Branchenkenner. Seinerzeit steuerten Nokia und Carlsberg/Hannen einen erheblichen Beitrag bei. Beide kommen nicht mehr infrage.

Wimmers will nun Gespräche führen, um aus der Idee ein konkretes Projekt zu machen. "Ein verrücktes Ski-Event im flachen Land. Warum soll das zum Beispiel nichts für Red Bull sein?", fragt der Vorsitzende des City-Managements.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar