| 00.00 Uhr

Serie Was Macht Eigentlich?
Gräfin Sonja Bernadotte bat um seinen Rat

Es ist eine Auszeichnung, die bundesweit Beachtung findet: der älteste Umweltschutzpreis der Bundesrepublik Deutschland, die Goldene Blume von Rheydt, seit 1967 alle zwei Jahre in Mönchengladbach verliehen. Preisträger waren unter anderem Prinz Bernhard der Niederlande, Kardinal Karl Lehmann, Umweltminister Klaus Töpfer, Forscher und Abenteurer Thor Heyerdahl. Und als erster Graf Lennart Bernadotte, sowie 20 Jahre später seine Frau, Gräfin Sonja Bernadotte, beide Präsidenten der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft.

Geschäftsführer des "Kuratorium zur Verleihung der Goldenen Blume von Rheydt" war 20 Jahre, von 1983 bis 2003, Karl-Heinz Hagen. Er suchte unter anderem Kandidaten für die Auszeichnung, die dann vom Kuratorium gewählt wurden. Hagen war Anfang 2006 bei der Delegation, die Gräfin Sonja Bernadotte auf der Bodensee-Insel Mainau besuchte. Und saß am letzten Abend beim Essen neben der Gastgeberin. "Sie hatte mich als Tischherrn ausgesucht. Der Grund: Meine Frau und ich kannten die Bernadottes und ihre Kinder seit 1969. Die Gräfin wollte unter anderem wissen, ob wir Bettina und Björn für geeignet hielten, ihre Nachfolge anzutreten", erzählt Charly Hagen.

Graf Lennart war 2004 gestorben, seine Frau Sonja starb eineinhalb Jahre nach dem letzten Besuch aus Mönchengladbach auf der Mainau. Ihre Tochter Bettina ist heute Geschäftsführerin der Mainau GmbH, Björn Geschäftsführer der Lennart-Bernadotte-Stiftung.

(oes)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Was Macht Eigentlich?: Gräfin Sonja Bernadotte bat um seinen Rat


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.