| 00.00 Uhr

Flötentöne
Heimspiel für Gitarrist Paddy Boy

Mönchengladbach. Immer noch ist ein Auftritt in England, dem Mutterland der Rockmusik, für Bands aus Deutschland eine echte Herausforderung. Erst Recht, wenn es sich dabei um die Teilnahme an einem Festival mit Kollegen von der Insel handelt. Deshalb bereiten sich die Musiker der Dead Guitars für ihren anstehenden UK-Tripp ganz besonders vor. Gilt doch das kleine aber feine Sacrosant-Musikfest auf der Insel seit fünf Jahren als Aushängeschild für angesagte Gothic, Post- und Wave Rockklänge. Spätestens seit der gemeinsamen Tour mit der Kultband The Mission (GB) im Jahr 2008 haben die Musiker der Dead Guitars Fans in ganz Europa. Mit der Veröffentlichung der hochgelobten "Shelter"-CD Ende 2015 konnte das Quintett um Sänger Carlo van Putten diese Popularität ausbauen. Von Horst Pawlik

Kein Wunder also, dass die Macher des Festivals im englischen Reading die international besetzte Band aus Mönchengladbach für die Neuauflage des zweitägigen Festivals am 20. August weit oben aufs Plakat drucken. Das gut 30 Minuten südlich von London entfernte Reading ist für die meisten Musiker der Band kein Neuland. Schon 1989 spielten Pete Brough und Ralf Außem (Gitarren), Kurt Schmidt (Bass), Hermann Eugster (Schlagzeug) mit dem damaligen Sänger Rudi Fröhling im benachbarten Kiddlington im Outside-Tonstudio von David Gilmour (Pink Floyd) mit Produzent Michael Allen (The Cure) das Album "Loveless" (Mercury) ein. Damals allerdings hieß die Band Twelve Drummers Drumming (12DD) und berechtigte mit dem Ergebnis zu großen Hoffnungen für eine Welt-Karriere.

Eigens für das Konzert von Paddy Boy & Friends schließt der Irish Pub "The Pogs" am Montag, 29. August seine Tür um 20 Uhr auf. Weil das auf der laufenden Tour der einzig verfügbare Termin der prominent besetzten Gruppe war, verzichten Steffi und Ludwig vom Pub auf ihren freien Tag. Ein Konzert-Besuch lohnt sich. Patrick "Paddy Boy" Zimmermann hat sich spätestens durch die Zusammenarbeit mit Kölschrocker Arno Steffen (LSE) in die Riege der gefragten Lead-Gitarristen gespielt. Ganz besonders freut es den Mönchengladbacher Gitarristen, dass er zum Heimspiel neben Musikerfreund Charly T. (Schlagzeug) und Ufo Walter (Bass) Jay Stapley (Gitarre) präsentieren kann. "Jay ist einer der Gitarrenhelden meiner Jugend", freut sich Paddy Boy schon auf die Zusammenarbeit mit dem Musiker aus England. Stapley hat u.a. in der Liveband von Pink-Floyd-Musiker Roger Waters und bei Mike Oldfield gespielt. Hierzulande wurde der Brite in den 80er und 90er Jahren durch die Zusammenarbeit mit Marius Müller-Westernhagen bekannt. Der Lead-Gitarrist spielte damals alle großen Hits bei Westernhagen ein und war auch auf der kultigen Live-Platte von 1989 mit von der Partie. Ufo Walter, der vierte Musiker im Reigen der Allstar-Band, gilt in der Post-Hendrix-Szene zu recht als Star. Als Mitglied der Randy Hansen Band feierte der Bassist gerade erst auf einer USA-Tour triumphale Erfolge.

Weitere Konzert-Tipps: Samstag, 13. August, 20 Uhr, Hoeren-Hof, Raderbroich 139: "Oldie Nacht" mit der Band Obergärig; Samstag, 10. Sept., ab 16.30 Uhr, Pavillon im Schmölderpark: "Sound of Schmölderpark" u.a.m. Bombing Jacks, Take Five, Jazzbones und Hermanns Feuerwehr Kapelle.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flötentöne: Heimspiel für Gitarrist Paddy Boy


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.