| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Hier darf gelesen werden

Mönchengladbach: Hier darf gelesen werden
Inge Jansen, Ansgar Fabri, Thomas R. Diehl, Thomas Maria Claßen, Karl-Heinz Thifessen, Arnold Küsters und Sabine Fischer (v.l.) gehören zu den Autoren von "buchaktiv". FOTO: Detlef Ilgner
Mönchengladbach. 19 Mönchengladbacher Autoren präsentieren sich und ihre Bücher in einem Ladenlokal in der Passage an der Friedrich-Ebert-Straße. Bis zum 30. September sind sie und ihre Bücher dort zu finden. Von Inge Schnettler

Es gibt keine Regale, keine Tische - aber etliche bequeme Sesselchen. In die können sich Bücherfreunde setzen - und lesen. 19 Mönchengladbacher Autoren haben ein Ladenlokal in der Passage an der Friedrich-Ebert-Straße in Rheydt zur Bibliothek mit dem Namen "buchaktiv" gemacht. Während der "Schauzeit" (bis 30. September) können Besucher in ihren Büchern schmökern oder zuhören, wenn die Schriftsteller daraus vorlesen. Und mit ihnen reden natürlich. Die Idee stammt von Thomas R. Diehl. "Es gibt in Mönchengladbach so viele Autoren, ich fand, die sollten sich mal kennenlernen und gemeinsam etwas machen", sagt er. Und das tun sie jetzt.

"Ich finde den Austausch mit den Lesern sehr wichtig", sagt Inge Jansen. Sie hat aus ihrem Buch "Trotzdem", in dem sie den Drogentod ihres Sohnes Bernd beschreibt, vielen Schülern vorgelesen. "Die Betroffenheit war immer sehr groß." Arnold Küsters möchte von seinen Lesern gern wissen, was sie in seinen Texten finden. "In diesem Ladenlokal werde ich hoffentlich die Gelegenheit zum Austausch haben." Das könnte am Blumensonntag, 10. September, passieren. Ab 13 Uhr laden die Autoren zu Lesungen ein. "Aber keine Angst", sagt Thomas R. Diehl, "es wird immer nur in kleinen Portionen gelesen, niemand soll sich langweilen." Möglich, dass die Besucher sogar ein Glas Sekt kredenzt bekommen.

Ansgar Fabri ist begeistert von der "Schauzeit", er hätte sich aber nicht träumen lassen, dass in diesem Zusammenhang auch Literatur eine Rolle spielen könnte. "Um so schöner, dass wir jetzt hier sind", sagt er. Das Ladenlokal findet er reizvoll. "Möglicherweise bekommen die Leute hier einen neuen Zugang zu Büchern." Sabine Fischer hat ihre Texte bisher nur als E-Books veröffentlicht. "Aber am 15. September kommt mein erstes gedrucktes Buch heraus." Karl-Heinz Thifessen gefällt das Konzept der Aktion "buchaktiv". Allerdings musste er die Passage am Ring erst einmal suchen. Jetzt findet er das helle Ladenlokal sehr schön. "Das ist eine tolle Sache", sagt er.

Das Quartiersmanagement, das gleich nebenan seinen Sitz hat, hat das Ladenlokal für die 19 Autoren angemietet. Thomas Maria Claßen ist, wie er selbst sagt, nicht in der Kulturszene unterwegs. "Jetzt finde ich es aber echt spannend, die Kollegen einmal kennenzulernen." Er kann sich gut vorstellen, dass die Kontakte bestehen bleiben. "Vielleicht können wir etwas Ähnliches in der Vorweihnachtszeit wiederholen." Das wünscht sich auch Thomas M. Diehl. "Ich fände es gut, wenn wir uns in regelmäßigen Abständen treffen würden.

In den Sesseln liegen die Bücher der beteiligten Autoren: Science Fiction, Kinder- und Jugendbücher, Krimis, Historisches - von allem etwas. Wer Lust am Lesen hat, kommt hier auf seine Kosten. Das Ladenlokal ist bis zum 30. September mittwochs bis freitags von 11 bis 18 Uhr und samstags von 11 bis 15 Uhr geöffnet. Am Blumensonntag, 10. September, ist außerdem von 11 bis 18 Uhr durchgehend geöffnet.

Weitere Informationen gibt es auf der Seite www.buchaktiv.com.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Hier darf gelesen werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.