| 00.00 Uhr

Flötentöne
Hier geht was: Niederrhein und Blues

Mönchengladbach. Das Akustik-Trio "Hier geht was!" lädt morgen um 21 Uhr zum Konzertabend in die Dorfgastschänke Rißdorf in Günhoven ein. Gastmusiker sind Arnold Küsters (Mundharmonika) und Markus Hellebrandt (Bass). Der Eintritt ist frei. Wenn die Stamm-Musiker Niederrhein und Blues aufeinandertreffen läßt, geht es oft um philosophische Fragen wie "Ess dann nu wirklisch alles Kappes? Oder: "Wie jeht et eijentlisch Drickes"? Stephan Schwiers (Gitarre, Gesang), Achim Guse (Percussion) und Manna Meurer (Gitarre) sind fest davon überzeugt, dass man im Rheinland "unter dem Radar lebt; zwischen Himmel on Äd" und gewähren beim Vortrag dem geneigten Zuhörer ihren tiefen und humorvollen Einblick in das Seelenleben des Niederrheiners. Von Horst Pawlik

Zur "5. Hellowayne-Party" laden die Musiker der Band Wayne am Montag, 31. Oktober, 20.30 Uhr, nach Venrath ein in den Saal Oeller-Lanfermann (Erkelenz-Venrath, Kuckumer Straße 23). Die krachige Rock-Coverband um Sänger Helmut "Wayne" Frentzen spielte sich auch dieses Jahr wieder fleißig und lautstark in die Fan-Herzen. Bei ihren Auftritten wie "Fest am See" in Wickrath, "Rock for Children" in Wanlo und dem "Eine Stadt-Fest" steppte immer der Bär.

Bei der letzten "Kneipen Jatz" Ausgabe des Jahres präsentiert Organisator André Spajic (Schlagzeug) am Mittwoch, 2. November, 19.30 Uhr, im Lokal "Parkklause", Viersener Straße 102, den Pianisten Adrian Wachowiak. Das Quartett wird vervollständigt durch Konstantin Wienstroer (Kontra-Bass) und Moritz von Kleist (Tenor Saxophon). Wachowiak, gebürtiger Gladbacher, ist nach eigenem Bekunden "Jazzpianist mit Leib und Seele". Zahlreiche Bandprojekt im Raum Köln/Aachen sowie Auftragsarbeiten für die Industrie belegen das deutlich. Am liebsten tobt sich der Musiker zwischen klassischem Swing und Latin so richtig aus. In Maastricht (NL) studierte er nach dem Abitur Jazzklavier und Komposition. Das Repertoire von Kneipen Jazt beim "Heimspiel" in der Parkklause: Jazz-Klassiker u.a. von Thelonius Monk, Duke Ellington und Charlie Parker. Dazu kommt ein zeitgenössischer Mix von Pop, Blues und Jazz.

Aktuell lassen die Bucket Boys mit dem erfolgreichen Radioeinsatz ihrer Single "Too Soon" aufhorchen. Genau der richtige Zeitpunkt also für den Live-Auftritt auf einer heimischen Konzertbühne. Die Tex-Mex-Rocker aus Mönchengladbach, seit Jahren mit dem Abo auf erste WDR-Hitparaden-Plätze der Sendung "Made in Germany/Szene NRW", machen in der Stadt im Rahmen der laufenden Backyard Ballads-Tour im Rahmen der "Kulturnacht" Station. Am Freitag, 11. November entert die Band um Sänger Michael Lange in der LVR-Förderschule (Max-Reger-Straße 45) die Bühne beim Benefiz-Konzert zugunsten der Schul-Aktion "Mit Bus und Bahn auf und davon". Ebenfalls zu hören: die Gruppen tschitschaPENG und Wayne. Eintritt: 13 Euro inklusive Buffet.

Weitere Tipps: Samstag, 29. Oktober, 20.30 Uhr, "Denk Mal...", Geneickener Straße 75: "Tribute to CCR", Cool Creedence Rock; Montag, 31. Oktober, 20 Uhr, TC Giesenkirchen: "Halloween" mit der Coverband Frollein; Montag, 31. Oktober, 20 Uhr, Krahnendonkhalle, Gathersweg 55: "Halloween" mit Booster; Samstag, 5. November, 20.30 Uhr, Denk Mal..., Geneickener Straße 75: "Hard & Heavy" mit Metal Force; Samstag, 12. November, 19.30 Uhr, Kultube, Luisenstraße 93: "Live on Stage" Docphon u. Katortz.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flötentöne: Hier geht was: Niederrhein und Blues


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.