| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Hier ziehen 400 Flüchtlinge ein

Fotos: Wo Flüchtlinge wohnen können
Fotos: Wo Flüchtlinge wohnen können FOTO: dpa, rwe jai
Mönchengladbach. Euphorie sieht anders aus. Bei der Vorstellung der neuen Leichtbau-Container im Nordpark sagte Dezernent Gert Fischer gestern: "Diese Container sind und bleiben Notunterkünfte." Weil die Qualität aber immerhin so weit stimme, könne er darüber einigermaßen ruhig schlafen. Von Inge Schnettler

"Aber richtig toll ist es nicht." Fischer, der innerhalb der Verwaltungsspitze für die Unterbringung der Flüchtlinge in der Stadt zuständig ist, und Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners führten gestern erstmals durch die zwei Bettenhäuser und die Versorgungs- und Aufenthaltshalle. Innerhalb von nur sechs Wochen sind sie fertiggestellt worden. Auf der Krall'schen Wiese entsteht derzeit ein fast identisches Ensemble. Wie im Nordpark sollen auch dort bis zu 400 Menschen eine vorübergehende Bleibe finden.

Hintergrund: Flüchtlinge in Turnhallen

In den beiden parallel zueinander aufgestellten Bettenhäusern reihen sich die Zimmer am langen Mittelgang. Die größeren (vier an sechs Meter) sind für vier Etagenbetten vorgesehen, die kleineren (zweieinhalb an sechs Meter) für jeweils zwei. Jeder Raum hat ein kleines Fenster, nach oben hin sind die Einheiten offen. "Das hat praktische Gründe", sagte Gert Fischer. "Die Häuser haben durchgehende Heizungsanlagen unterhalb der Decke. Deswegen konnten die Zimmer nach oben nicht geschlossen werden." Hellhörigkeit ist so natürlich unvermeidbar.

In jedem Bettenhaus gibt es 24 Toiletten, abgetrennt durch dünne Wände und nach vorne mit einem Vorhang geschlossen. Auch die 24 Duschen haben jeweils einen weißen Vorhang. In einem Raum können Waschmaschinen angeschlossen werden. "In diesen beiden Häusern wird im Grunde nur geschlafen, aufhalten können sich die Flüchtlinge in der großen Halle", sagte Gert Fischer. Die wird mit Tischen und Stühlen ausgestattet. "Im Winter wird sie recht voll sein, wenn es draußen kalt ist. Im Sommer entzerrt sich die räumliche Situation."

Top 10: In diesen NRW-Städten sind Flüchtlinge untergebracht

Gert Fischer sprach auch von der riesigen Herausforderung, vor der die Kommunen stehen. "Wie rennen dauernd hinterher." Es sei richtig gewesen, dass sich der Oberbürgermeister für die Aufstellung der beiden Container-Ensembles entschieden hätte. "Allerdings hätten wir aus heutiger Sicht gleich noch mehr Plätze in Augenschein nehmen sollen."

Die Flüchtlingsunterkünfte im Nordpark hat die Stadt gekauft, sie wird sie in der kommenden Woche an das Land übergeben. Die Stadt hat diesen Standort inklusive der benachbarten TiN-Halle dem Land NRW zur Unterbringung von Flüchtlingen angeboten. Die baugleiche Anlage auf der Krall'schen Wiese wird von der Stadt finanziert und betrieben. Die Gesamtkosten liegen bei rund 7,5 Millionen Euro.

Stimmen: NRW-Bürgermeister zur Lage in ihrer Stadt FOTO: dpa, fg nic
Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.