| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Hindenburgstraße soll Bustrasse bleiben

Mönchengladbach: Hindenburgstraße soll Bustrasse bleiben
Seit langer Zeit ein Ärgernis für viele Gladbacher: Der Busverkehr auf der Hindenburgstraße. FOTO: D. Ilgner
Mönchengladbach. Die Idee, die Busse ganz herauszunehmen, ist vom Tisch. Die GroKo will jedoch offenere Fußgängerbereiche, schmalere Fahrbahnen sowie teils Radverkehr erlauben. Für den oberen Teil sind "Shoppingbusse" denkbar. Von Jan Schnettler

Wer auf der Hindenburgstraße tatsächlich noch auf ein "Cable Car" nach Vorbild von San Francisco gehofft hatte, kann diese Hoffnung nun begraben. CDU und SPD werden morgen per Fraktionsantrag in der gemeinsamen Sitzung von Planungs- und Bauausschuss sowie Bezirksvertretung Nord die Prüfung "alternativer Transportsysteme" für ad acta gelegt erklären - zu teuer und mit hohen Auflagen verbunden. Auch künftig sollen stattdessen Busse über die Einkaufsstraße rollen - auf Basis eines Gutachtens, das in der Sitzung vorgestellt wird, will die "GroKo" ihren Status als Bustrasse festigen. "Unnötiger Linienverkehr" soll jedoch herausgehalten werden; und ob die Busse zumindest bergab über die Steinmetzstraße fahren können, wird geprüft.

Das sagen die Gladbacher über das Minto

Das Gutachten des Ingenieursbüros Mathias Schmechting Nahverkehrs-Consult hat letztere Variante als eine von drei gangbaren herausgearbeitet - neben der Beibehaltung des Status quo und einer Verkehrsführung ausschließlich über Steinmetz- und Viersener Straße. Dies will die GroKo aber nicht - Busse auf der Einkaufsstraße seien notwendig, um "die heutigen Mobilitätsanforderungen zu gewährleisten". Im Zuge der Neuaufstellung des Liniennetzplanes soll überprüft werden, welche Linien künftig wirklich über die Hindenburgstraße geführt werden müssen und welche nicht.

Auch weiterführende Gedanken zur Zukunft der Hindenburgstraße wollen CDU und SPD zur Abstimmung stellen. So sollen die Fußgängerbereiche überarbeitet und offener gestaltet werden, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern. Auch soll geprüft werden, ob die Fahrbahnen künftig schmaler und gegebenenfalls sogar "eingeschränkt zweispurig" ausfallen können - dabei soll auch das Material der Busspur zwischen Minto und Alter Markt thematisiert werden. Zwischen Bismarckstraße und Minto will die GroKo Radverkehr erlauben. Und: CDU und SPD halten in Teilstücken "Kultur-" oder "Shoppingbusse" für denkbar. Dies könne eine Maßnahme zur Stärkung des oberen (Sinn-Leffers) und unteren Bereichs (ZOB bis Bismarckstraße) der Hindenburgstraße, der angrenzenden Quartiere, der Verbindung der zentralen Einkaufsbereiche von Gladbach und Rheydt sowie der "touristischen Erschließung" der City sein.

So lief die Eröffnung des Minto in Mönchengladbach FOTO: Reichartz,Hans-Peter

Über die Parteigrenzen hinweg wird weitestgehend Zustimmung zu den Plänen signalisiert. Etwa bei den Grünen, die jedoch ausschließlich emissionsfreie Busse über die Straße schicken wollen - "wie etwa Hybridbusse", sagt Fraktionsvorsitzender Karl Sasserath. Aber auch bei den Linken, die die Straße "komplett für Radverkehr öffnen" wollen, wie Sprecher Torben Schultz sagt.

Der eigentliche Sachstandsbericht zum Nahverkehr auf der Hindenburgstraße, den die Verwaltung morgen vorstellt, hätte eigentlich schon vor mehr als einem Jahr vorliegen sollen. Doch es gab Verzögerungen bei der Fahrgastbefragung. Diese ergab am Ende: 15 000 Fahrgäste pro Tag sind auf der Hindenburgstraße mit dem Bus unterwegs. 37 Prozent aller Passanten - speziell Senioren - kommen mit dem Bus in die Fußgängerzone, während im Gesamtverkehr nur 16 Prozent mit dem Bus unterwegs sind. 43 Prozent der Busnutzer kommen unter der Woche für Erledigungen und Einkäufe, samstags sogar zwei Drittel. Keine der Buslinien weist eine citybezogene Nachfrage von unter 1400 Fahrgästen pro Tag auf. Eine klare Meinung der Fahrgäste zum Busverkehr gibt es nicht: Die meisten (30 Prozent) vergaben die Note 2.

Auch bei anderen Aspekten mit Bezug zur Hindenburgstraße sollen morgen Nägel mit Köpfen gemacht werden. So soll unter anderem der Austausch des Pflasters im Bereich zwischen Europaplatz und Minto durch Asphalt beschlossen werden. Der Bebauungsplan für den neuen City-Platz vor dem Einkaufszentrum soll auf den Weg gebracht werden, ebenso der Ausbau der Verkehrsflächen zwischen Krichel- und Abteistraße.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Hindenburgstraße soll Bustrasse bleiben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.