| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Hochschule akquiriert 6,5 Millionen für die Forschung

Mönchengladbach. Die Hochschule Niederrhein hat im vergangenen Jahr ihre akquirierten Drittmittel erneut steigern können. Für den Bereich Forschung konnte sie 6,5 Millionen Euro erwerben, im Bereich der Lehre waren es 1,1 Millionen Euro. Damit konnte die Hochschule Niederrhein ihre Drittmittel im Vergleich zum Jahr 2014 um knapp 25 Prozent steigern. Zum Vergleich: Im Jahr 2009 warb die Hochschule Niederrhein 2,3 Millionen Euro Forschungsdrittmittel ein.

"Damit können wir unseren Anspruch, zu den forschungsstärksten Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Nordrhein-Westfalen zu zählen, nachhaltig untermauern", sagt Prof. Dr. Dr. Alexander Prange, Vizepräsident für Forschung und Transfer.

Der Großteil der 6,5 Millionen Euro Forschungsdrittmittel, nämlich 5,1 Millionen Euro, stammt von öffentlichen Geldgebern wie Bund, Land oder Europäische Union. Insgesamt wurden 26 Projekte öffentlich gefördert.

Die von Unternehmen geförderte Auftragsforschung hat ein Volumen von 1,4 Millionen Euro - sie trifft auf insgesamt 95 Projekte zu.

Größtes in 2015 bewilligtes Forschungsprojekt war "OnTop" im Rahmen des Förderprogramms "Integration durch Qualifizierung (IQ)", das auf die Verbesserung der der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund abzielt. Finanziert wird es aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Zu den Forschungsaktivitäten der Hochschule Niederrhein zählen außerdem 60 kooperative Promotionen sowie drei Patent- und 21 Erfindungsmeldungen.

(lisch)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Hochschule akquiriert 6,5 Millionen für die Forschung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.