| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Hochschule führt digitales Semesterticket ein

Mönchengladbach: Hochschule führt digitales Semesterticket ein
FOTO: Hochschule Niederrhein
Mönchengladbach. Das Pilotprojekt ist einzigartig in Nordrhein-Westfalen. Es ermöglicht Studenten, für eine Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nur noch ihr Smartphone zu benötigen. Kern ist die neuentwickelte App der Hochschule iHN. Von Lisa Schmitz

Studierende der Hochschule Niederrhein benötigen ab dem kommenden Wintersemester für Fahrten im öffentlichen Personennahverkehr nur noch ihr Smartphone: Dort können sie per App ihr elektronisches Semesterticket jederzeit abrufen. Das NRW-weite Pilotprojekt entstand in Kooperation mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), der NEW aus Mönchengladbach und der SWK MOBIL aus Krefeld, dem Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement (KCEFM) sowie der Hochschule Niederrhein.

"Die Digitalisierung hat bereits Einzug in den Alltag der Menschen gehalten und nimmt in unserer Gesellschaft immer mehr Raum ein", erläuterte VRR-Vorstand Luis Castrillo. "Aus Sicht des VRR ist das Smartphone die entscheidende Plattform bei der Umsetzung digitaler Innovationen", so Castrillo weiter. Diese neue App ist nur der nächste Schritt, die Entwicklung der Digitalisierung weiter zu begleiten und für den ÖPNV konsequent zu nutzen. Kern nun in Krefeld vorgestellten Neuheit ist die neuentwickelte iHN App, die App der Hochschule Niederrhein. Neben der kompletten Neugestaltung sowie einem Neustart integriert diese nun auch das elektronische Semester-Ticket. Ein in der App gespeicherter Barcode ermöglicht die Nutzung von Bussen und Bahnen in NRW. Bei einigen Verkehrsunternehmen können die Studierenden ihr Smartphone unter einen Scanner halten, bei anderen reicht die Sichtung des Codes durch den Fahrer.

"Wir haben bei der Entwicklung besonderen Wert auf die Sicherheit gelegt", sagt Wolfgang Mülders, Leiter des Dezernates Kommunikations- und Informationssysteme (KIS) und CIO der Hochschule Niederrhein, der die Funktionsweise des eTickets vorführte. So wurden alle Programme von Mitarbeitern der KIS geschrieben. Stefan Ulbrich, Leiter des IT-Anwendungssystemmanagement bei der KIS, und Entwickler Goran Zunic verwendeten dafür ausschließlich kostenlose und frei zugängliche Tools.

Auch die NEW mobil und aktiv Mönchengladbach GmbH und die SWK MOBIL GmbH brachten einige Ideen mit ein. Dazu gehörte unter anderem der Vorschlag, für die Erstellung der digitalen Tickets durch die Einbindung des VRR-Ticketshops bereits vorhandene und bewährte Funktionalitäten zu nutzen. In enger Abstimmung zwischen den Projektbeteiligten wurde so eine Lösung realisiert, die die Funktionalitäten des vom VRR betriebenen Ticketshops nutzt, ohne dass hierzu die Studierenden selbst registrierte Nutzer des Shops werden müssen.

Mit der Einführung der eSemester-Tickets ergeben sich auch für die Verkehrsunternehmen NEW und SWK Vorteile, wie die schnelle und sichere Prüfung des Tickets, ein verbesserter Schutz vor Ticketfälschungen sowie die Abschaffung von zuvor genutzten Papierbögen. Im Sinne einer vom Land und vom VRR gestützten und geförderten Digitalisierungsstrategie wird den Studierenden ein im gesamten Bundesland gültiges und elektronisch prüfbares Semester-Ticket über das Rechenzentrum der Hochschule digital zur Verfügung gestellt.

Um größtmögliche und stabile Kompatibilität zu gewährleisten, läuft derzeit die Test-Phase für die App, die für die drei Betriebssysteme Apple, Android und Windows 10 angeboten wird. Ende September soll sie dann in die jeweiligen Internet-Stores hochgeladen werden. Zum Wintersemester können die Studierenden der Hochschule Niederrhein das elektronische Semester-Ticket also nutzen - es wird aber auch noch in Papierform angeboten. Zum Sommersemester 2017 soll dann die Umstellung komplett erfolgt sein. Wer kein Smartphone hat, kann sich das Semester-Ticket als PDF ausdrucken.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Hochschule führt digitales Semesterticket ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.