| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
"Ich hänge nicht an meinen Geschichten"

Mönchengladbach: "Ich hänge nicht an meinen Geschichten"
Die Mönchengladbacherin Fee Grupe hat ein Buch mit Kurzgeschichten veröffentlicht. FOTO: Lisa Kreuzmann
Mönchengladbach. Die junge Autorin Fee Grupe hat ein Buch mit Kurzgeschichten veröffentlicht. Ihre Figuren sind so echt, dass sich mancher darin wiedererkennt. Von Lisa Kreuzmann

Aus Düsseldorf hat Fee Grupe eine Nachricht bekommen. Ein Fan hat sich gemeldet. "Hab dein Buch gelesen. Krass. Was hat dich dazu gebracht? Reale Erfahrungswerte?" Nein - das stellt die 20-jährige Autorin sofort klar. "Meine Geschichten sind alle fiktiv." Ihre Figuren zeichnet die junge Schriftstellerin aber so lebensnah und intim, dass man ihnen nicht anmerkt, dass sie erdacht sind. Wer eine ihrer Kurzgeschichten liest, hat das Gefühl, mittendrin zu sein. Mittendrin im Leben, umgeben von echten Gefühlen, nah an wirklichen Problemen. Mal bewegend, mal bedrückend, mal inspirierend.

Fee Grupe beobachtet ihre Umwelt genau, hat in einer psychiatrischen Klinik und in einem Flüchtlingsheim gearbeitet. "Dort gab es Stoff für meine Geschichten", erzählt sie. "Ich versuche, den Menschen in meinen Geschichten gerecht zu werden."

"Worte" - so heißt ihr Debüt bescheiden und geradlinig. So wie ihre Sätze sind. Die sind klar, meist kurz, schmucklos und doch eingehend. "Es gibt Geschichten, da habe ich das Bedürfnis, nach jedem Satz Luft zu holen", sagt die Mönchengladbacherin. Fee Grupe schreibt im Zug auf dem Weg zur Uni, mal auf dem Handy, mal auf dem Computer. Neben dem Bett hat sie immer einen Stift und Papier zur Hand, erzählt sie. "Manchmal träume ich etwas, das muss dann sofort in meine Geschichte." Szenen im Kopf, damit fängt es an. "Ich starte mit einem Element und forme die Geschichte drum herum", sagt sie.

Fee Grupe kommt aus einer musischen Familie. Ihr Vater ist Gitarrist und Komponist in der Gladbacher Gruppe Bucket Boys, ihre Großmutter war Malerin, ihr Großvater Journalist. Mit der Rolle der Erzählerin sei sie als große Schwester von vier jüngeren Geschwistern aufgewachsen, erzählt die Studentin. "Als ich noch nicht schreiben konnte, musste meine Mutter die Geschichten für mich aufschreiben."

Heute möchte die 20-Jährige ihren eigenen Weg gehen. Ihren Stil beschreiben ihre Freunde als eigen, sie selbst als vielfältig. 20 Kurzgeschichten und Gedichte hat Fee Grupe in ihrem ersten Buch veröffentlicht, das im März dieses Jahres über die Selfpublishing-Plattform Epubli erschienen ist. Für die junge Autorin war die Veröffentlichung kostenlos, am Umsatz wird sie beteiligt. Wie viele Bücher sie seither verkauft hat, weiß sie noch nicht.

Aber es gibt bereits eine zweite Auflage. Denn ein Freund habe sich in einer der Geschichten wiedererkannt, erzählt Fee Grupe. "Er war der Meinung, seine Geschichte gehe niemanden etwas an. Also habe ich die Geschichte aus dem Buch genommen", erzählt sie. Schwergefallen sei ihr das nicht, "ich hänge nicht an meinen Geschichten."

Im Gegenteil: "Bei jeder Geschichte denke ich, die nächste wird besser." Fee Grupes Traum: eines Tages mit ihren Büchern Geld zu verdienen.

Das Buch "Worte" von Fee Grupe ist im Handel unter der ISBN 978-3-7427-0235-7 erhältlich und kostet 8,99 Euro.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: "Ich hänge nicht an meinen Geschichten"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.