| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
IHK strebt ein Netzwerk für digitale Wirtschaft an

Mönchengladbach. Digitalisierung, Internationalisierung, Energiewende, Fachkräftemangel und Demografischer Wandel - das sind einige Megatrends, mit denen sich die Unternehmen auseinandersetzen müssen. "Bei der Bewältigung dieser Herausforderungen möchten wir die Betriebe auch in diesem Jahr unterstützen", erklärt Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein. Allerdings bestimmten nicht nur diese Trends die IHK-Arbeit - rund 40 Vorhaben hat die IHK-Vollversammlung beschlossen. "Dabei kommt es uns auch darauf an, die Unternehmen verstärkt über unsere vielfältigen Dienstleistungen zu informieren", so Steinmetz.

Deshalb wird etwa ein Dienstleistungskatalog erarbeitet, der die Angebote, Produkte und jeweiligen Ansprechpartner der IHK auflistet. "Gleichzeitig möchten wir noch mehr auf die Wünsche der Unternehmen eingehen", sagt Steinmetz. Aus diesem Grund wird es beispielsweise eine "Außenwirtschaftsumfrage" unter den international agierenden Unternehmen in der Region geben. Aktuelle bildungspolitische Themen und Entwicklungen in der Aus- und Weiterbildung werden beim "Bildungskongress" aufgegriffen. Unternehmensinhabern, Personalverantwortlichen und Ausbildungsleitern werden die wichtigsten IHK-Leistungen aufgezeigt.

Mit dem Projekt "Gewinnen von Studienabbrechern für eine Berufsausbildung" möchte die IHK Studierende mit Wechselabsichten ansprechen, beraten und an regionale Ausbildungsbetriebe vermitteln. Die Digitalisierung steht bei einem besonderen Projekt im Mittelpunkt: Es soll ein "Netzwerk Digitale Wirtschaft" gegründet werden.

Das Projekt "Intelligente Energienetze" richtet sich an Unternehmen, die ihre Stromnachfrage dem sich verändernden Angebot anpassen. "Diese Betriebe wollen wir dabei unterstützen, gemeinsam mit den beteiligten Stadtwerken intelligente Verbrauchssteuerungen zu installieren", erklärt der Hauptgeschäftsführer. Zum Thema Energie gibt es auch wieder einen Wettbewerb. Nach 2014 lobt die IHK gemeinsam mit lokalen Versorgern der Region erneut den "Energieeffizienzpreis" für Unternehmen aus.

Gründungsinteressierte möchte die IHK mit der Broschüre "Guck mal, wer da gründet" informieren und motivieren. Darin werden Existenzgründer aus unterschiedlichen Branchen und Kulturen mit ihren guten und schlechten Erfahrungen vorgestellt. "Darüber hinaus werden wir natürlich weiterhin die Interessen der Unternehmen auf allen politischen Ebenen vertreten", erklärt Steinmetz.

Zu den Themen zählt auch die Erarbeitung des Landesentwicklungs- und des Regionalplans. Zudem will sich die IHK weiter für die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur und die Belebung der Innenstädte einsetzen. So gibt es auch wieder die Aktionstage "Heimat shoppen" - am 9. und 10. September.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: IHK strebt ein Netzwerk für digitale Wirtschaft an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.