| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
IHK und Hochschule wollen Studienabbrecher ausbilden

Mönchengladbach. Der demografische Wandel, ein ungebrochener Trend zur Akademisierung und unbesetzte Lehrstellen - der Ausbildungsmarkt befindet sich im Umbruch. Für Unternehmen wird es immer schwieriger, geeignete Bewerber für ihre Ausbildungsstellen zu interessieren. Damit die betriebliche Berufsausbildung auch in Zukunft ein Erfolgsmodell bleibt, haben die Industrie- und Handelskammern (IHK) in NRW eine gemeinsame "Agenda 2025" für die betriebliche Berufsausbildung erarbeitet und verabschiedet, an der sich auch die IHK Mittlerer Niederrhein beteiligt.

Die darin definierten 14 Thesen zeigen, wie die betriebliche Erstausbildung zukunftsfest gestaltet und ihrer wichtigen Rolle gerecht werden kann. So sollen Eltern für eine vernünftige Schulwahl im Sinne ihrer Kinder sensibilisiert werden, um dem dominierenden Trend zur gymnasialen Bildung entgegenzuwirken. Auch Kopfnoten sollen wieder eingeführt und den Schulfächern Deutsch und Mathematik mehr Bedeutung zuteil werden.

"Wir machen uns in Gesprächen auf allen Ebenen - in den Kommunen, auf Landesebenen und mit einzelnen Bundestagsabgeordneten - für das Erfolgsmodell Duale Ausbildung stark", betont Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein. Denn dieser Ausbildungsform sei es in erster Linie zu verdanken, "dass die Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland im Vergleich zu den meisten anderen europäischen Staaten sehr niedrig ist". Allerdings sei das Image der betrieblichen Ausbildung angeschlagen. Vielen Eltern erscheine für ihre Kinder das Abitur als Schulabschluss und ein anschließendes Studium Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Berufsweg. Der beruflichen Ausbildung fehle es somit an Bewerbern. Um dieser Entwicklung gegenzusteuern, müsse das Ausbildungs- und Studiensystem durchlässiger werden.

"Eine wichtige Zielgruppe der 'Agenda 2025' sind Studienabbrecher", sagt Steinmetz. "Die IHK Mittlerer Niederrhein wird ab Frühjahr gemeinsam mit der Hochschule Niederrhein mit einem speziellen Angebot auf Studienabbrecher zugehen. Dabei wird es darum gehen, diese jungen Leute in eine passende Ausbildung zu vermitteln." Bei den Unternehmern sei die Bereitschaft groß, Studienabbrechern eine Perspektive zu bieten. Umgekehrt sei die Bereitschaft weniger ausgeprägt. "Offenbar wird die Entscheidung gegen das Studium und für eine Berufsausbildung als Schande gesehen - eine Einschätzung, die ich für antiquiert und völlig falsch halte", so der Hauptgeschäftsführer.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: IHK und Hochschule wollen Studienabbrecher ausbilden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.