| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Im Himmelszelt wachsen jetzt Tomaten

Mönchengladbach. 20 Kindertagesstätten und Jugendfreizeiteinrichtungen in der Stadt haben in dieser Woche besonderen Besuch bekommen: 130 Mitarbeiter der Santander-Consumer-Bank packten an und setzten eine ganze Reihe von Projekten um: Die Banker brachten Außenanlagen auf Vordermann, pflanzten Blumenbeete, legten neue Beete an, bauten Gewächshäuser und Hochbeete auf, verschönerten Räume oder sorgten mit Pinseln und Farbeimern für einen neuen Anstrich. In der städtischen Tageseinrichtung für Kinder "Himmelszelt" an der Hohlstraße in Rheydt hatten sich Kinder und Mitarbeiter etwa ein Tomatenhaus für den Außenbereich gewünscht. Dort sollen die Kinder ihre eigenen Tomaten für ein gesundes Frühstück aufziehen und ernten können.

In insgesamt 13 städtischen Kitas und Jugendfreizeiteinrichtungen sowie sieben Einrichtungen freier und kirchlicher Träger wurde gearbeitet. Anlass war der Tag der Tat der weltweiten "We-are-Santander-Woche". Die Mitarbeiter packen überall dort mit an, wo soziales Engagement und schnelle, unkonventionelle Hilfe erforderlich sind. Santander übernimmt auch die Materialkosten.

Sozialdezernentin Dörte Schall und Katrin Packmohr-Claßen, Leiterin der Kita an der Hohlstraße, bedankten sich für die Unterstützung. "Der 'Tag der Tat' als Teil der Santander-Woche ist wirklich ein Segen für die Kitas und Jugendzentren", sagte Dörte Schall. "Die fleißigen Helfer sorgen jedes Jahr dafür, dass die Einrichtungen kleine und große Projekte umsetzen können, für die im Alltag oft die Zeit oder das Budget fehlt." Jana Seebald, Personal-Referentin der Bank, sagte: "Es ist toll, dass sich wieder so viele Kollegen am 'Tag der Tat' persönlich engagieren. Wie bereits in den vergangenen Jahren sind sie mit ungeheurem Eifer und Muskelkraft dabei, wenn es darum geht, vor Ort zu helfen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Im Himmelszelt wachsen jetzt Tomaten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.