| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Immer mehr Erwerbstätige sind über 65 Jahre alt

Mönchengladbach. In den Betrieben in Mönchengladbach ist die Zahl der älteren Arbeitnehmer im vergangenen Jahr gestiegen. Waren im Juni 2014 noch 617 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in der Altersgruppe der über 65-Jährigen, stieg die Zahl innerhalb eines Jahres bis Juni 2015 um 27,2 Prozent auf 785 an. Zudem bessern immer mehr über 65-Jährige ihr Einkommen durch eine geringfügig entlohnte Beschäftigung auf: Die Anzahl der Minijobber mit einem monatlichen Arbeitsentgelt bis 450 Euro stieg im gleichen Zeitraum um 0,9 Prozent auf 3177 Personen an. Das ergab eine Auswertung der Krankenkasse IKK classic anhand von Zahlen der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit.

Ältere Arbeitnehmer reagieren auf die Ansprüche und Belastungen der Arbeitswelt ganz anders als jüngere Mitarbeiter, teilt die Krankenkasse mit. "Ältere Beschäftigte erkranken zwar seltener, dafür sind die Krankheitsverläufe oft langwieriger. Jüngere Arbeitnehmer sind im Allgemeinen häufiger, dafür aber umso kürzer krank", sagt Michael Lobscheid Pressereferent Nordrhein der IKK classic. Demnach fehlen Arbeitnehmer über 59 Jahren krankheitsbedingt an durchschnittlich 34,6 Tagen, unter 20-Jährige an 14,5 Tagen. "Die Gesunderhaltung der Mitarbeiter durch die betriebliche Gesundheitsförderung, vor allem bei der älteren Belegschaft, erhält in der Arbeitswelt dadurch eine immer größere Bedeutung", so Michael Lobscheid weiter. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels könne dies ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für Unternehmen sein - auch im Werben um neue Mitarbeiter.

Die Krankenkassen halten im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung verschiedene Angebote für Betriebe bereit und unterstützen sie bei der Durchführung. Weitere Informationen gibt es im Internet unter der Adresse: www.ikk-classic.de/bgm.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Immer mehr Erwerbstätige sind über 65 Jahre alt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.