| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Integration durch Sprache

Mönchengladbach: Integration durch Sprache
Michael Nouneh macht eine Ausbildung zum Hörgeräteakustiker. Sein Berater Philipp Scharner und Ester Visscher sind sehr zufrieden mit ihrem neuen Lehrling. FOTO: Detlef Ilgner
Mönchengladbach. Michal Nouneh hat es geschafft: Der Syrer macht eine Ausbildung zum Hörakustiker. Von Eva Baches

Es gibt sie, diese Menschen, die wenn sie ein Ziel vor Augen haben, es verfolgen und alles in Kauf nehmen, um es zu erreichen. Michael Nouneh ist so ein Mensch. Der Syrer kam im Februar 2015 aus Damaskus zu seiner Tante nach Mönchengladbach. Und für ihn stand von Anfang an fest, er will in Deutschland leben und arbeiten, sich eine Zukunft aufbauen. "Ich habe als Kind schon einmal meine Tante besucht und ich fand es sehr schön. Von da an war mir klar, das ich mir hier eine Zukunft aufbauen will", erzählt er. Aufmerksam blicken seine dunklen Augen durch den Raum und wenn er lächelt, lacht sein ganzes Gesicht mit. Er hat es geschafft. Doch der Weg dahin war nicht immer einfach.

Als er im Februar 2015 nach Mönchengladbach kam, musste zunächst die Sprachbarriere überwunden werden. Denn er weiß, ohne Sprache keine Ausbildung. "Ohne die Sprache geht es nicht. Ich habe schnell einen Sprachkurs bei der VHS besucht und viel gelesen. Und mich nicht zu Hause versteckt, sondern mit Leuten gesprochen und den Kontakt gesucht und bin in eine Wohngemeinschaft gezogen", erzählt er. Welche Lektüre er gelesen hat? " Ich habe Shakespeare auf Deutsch gelesen. Und die Bibel", sagt Michael Noueh. Beim Praktikum hat er sich schon einmal mit der Fachliteratur beschäftigt.

Der Weg zu seinem Ausbildungsplatz war ebenfalls nicht so einfach. Inhaber Dr. Vossiek hatte zu Beginn Zweifel, ob der kleine Betrieb der Aufgabe gewachsen ist. "Es war für uns keine einfache Entscheidung und wir haben uns das im Team gut überlegt und es gab auch noch andere Bewerber. Aber wir haben durch die Praktika zueinandergefunden und Herr Noueh hat durch sein Engagement und seine Kenntnisse und den Umgang mit den Kunden überzeugt.", sagt der Geschäftsführer. Auch seine Ausbilderin ist überzeugt: "Der schafft das!"

Eine große Unterstützung bei der Ausbildung ist das Programm "Assistierte Ausbildung". Das ist ein Programm, welches vom Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit ins Leben gerufen wurde. "Man hat festgestellt, das es den Jugendlichen an Motivation fehlt oder das viele Ausbildungsverhältnisse vorzeitig beendet werden. Mit dem Programm wollen wir diese Jugendlichen unterstützen, den geeigneten Ausbildungsberuf zu finden", sagt Wolfgang Draeger, Geschäftsführer operativ der Agentur für Arbeit. Michael Noueh steht jetzt ein Ausbildungsbegleiter zur Seite, der in Absprache mit ihm oder dem Betrieb sowie der Berufsschule feststellt, wo und in welcher Form Unterstützung notwendig ist.

In Mönchengladbach stehen derzeit 84 Plätze für dieses Programm zur Verfügung. Auch Philipp Scharner, der Berater von Michael Noueh, setzte sich für den jungen Syrer ein. "Ich war sehr angetan von dem Engagement und dem Ehrgeiz von Herrn Noueh und war überzeugt, dass er gute Chancen hat. Es war schnell klar, dass er in den medizinsch-technischen Bereich möchte", erklärt er. So ließ er denn auch nicht locker, als er merkte, dass es ihm bei Dr. Vossiek und seinem Team gefällt und der Beruf des Hörakustikers ihm Spaß machen würde. "Herr Scharner hat mich immer wieder angerufen und ermuntert und seine Unterstützung angeboten!", erzählt Dr.Vossiek.

Jetzt nach zwei Praktika und zwei Wochen als Azubi gefällt es Michael Noueh sehr gut. "Wir arbeiten als Team. Und es macht mir Spaß mit den Kunden zu arbeiten", betont er. Für die Zukunft hat er nur einen Wunsch: "Ich will erst mal arbeiten", und fügt noch einen Tipp hinzu: "Geht raus! Versteckt euch nicht und lernt die Sprache."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Integration durch Sprache


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.