| 07.43 Uhr

Mönchengladbach
Jugendliche bedrohen Altstadt-Bewohner

Mönchengladbach: Jugendliche bedrohen Altstadt-Bewohner
Die randalierenden Jugendlichen haben Teile dieses Fenster an der Citykirche schon mehrmals zerstört. FOTO: Detlef Ilgner
Mönchengladbach. Sie randalieren, pöbeln, urinieren in Ecken, schlagen Fensterscheiben ein: Bis zu 30 Jugendliche treffen sich an Wochenenden in Mönchengladbach zwischen Kirchplatz und City-Kirche. Die Anwohner schimpfen auf die Stadt. Von Dieter Weber

Diese Ecke gehört zu den schönsten in Gladbach: Der Kirchplatz ist eingerahmt von der mächtigen, für mehrere Millionen Euro sanierten Citykirche und hübschen Backsteinhäusern mit Sprossenfenstern. Wer um die Ecke schaut, sieht das älteste Haus der Stadt, das St. Vith, und kann dann über die Treppe der Rathausstraße zum Rathaus Abtei, zum Münster und zum Skulpturenpark gehen. Ein idyllisches Plätzchen fernab vom Trubel der Großstadt. Wer hier wohnt und arbeitet, kann die Altstadt genießen - aber nur von Montag bis Donnerstag.

Denn was hier am Freitag und am ganzen Wochenende abgeht, bezeichnen Anwohner, Kirchenvorstand und Wirte als "Katastrophe": Bis zu 30 Jugendliche hängen hier rum, lärmen, betrinken sich, dealen mit Rauschmitteln, urinieren in Ecken, werfen mit Bierflaschen und Steinen, sprühen Graffiti, treten Autospiegel ab. "An der Kirche haben sie schon sechsmal Teile unserer kostbaren Glasfenster zerstört. Jedes Mal liegt der Schaden bei 800 bis 1000 Euro. Mittlerweile hat die Versicherung signalisiert, dass sie das nicht mehr lange mitmachen wird", sagt Dirk Heinemann, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstands. Und selbst Rudi Maaßen, dem als Betreiber des St. Vith unruhige Gäste im Lokal nicht fremd sind, ist von der Gruppe genervt. "Sie pinkeln überall hin, rotzen auf dem Boden, pöbeln Leute an. Einige sind noch Kinder. Bei uns im St. Vith haben sie die Toiletten mehrfach versaut", schimpft er.

er Kirchplatz liegt idyllisch und trotzdem mitten in der Stadt – eigentlich die perfekte Wohnlage. Am Wochenende wird sich das kleine Paradies allerdings immer wieder zum Treffpunkt für aggressive und pöbelnde Jugendliche. FOTO: Ilgner

Doch Heinemann, Maaßen und die Anwohner von Kirchplatz und Rathausstraße sind hilflos. Schlimmer noch: Sie fühlen sich mit ihren Problemen alleine gelassen. Vor allem vom städtischen Ordnungsamt. "Ich rufe regelmäßig an, wenn der Lärm unerträglich wird. Aber entweder wird per Band mitgeteilt, dass ich außerhalb der Dienstzeiten anrufe oder dass die Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes im Einsatz seien", erzählt eine Anwohnerin und zeigt eine Art Lärmprotokoll, in das sie jeden ihrer vergeblichen Anrufe mit Datum und Uhrzeit genau einträgt. Eine andere berichtet, wie sie erst jüngst das "erste Mal um 22.40 Uhr und dann alle fünf Minuten bis kurz vor 24 Uhr" angerufen habe - es nahm nie jemand ab.

Notgedrungen wenden sie sich dann an die Polizei, die eigentlich nicht zuständig ist, aber zumindest "hin und wieder eine Streife" schickt. Deren Auftreten sei aber wenig nachhaltig. ",Achtung, die Bullen!', rufen die Jugendlichen, dann ist kurz Ruhe. Kaum sind die Beamten weg, geht's wieder los", sagt eine Anwohnerin. Sie hat die Gruppe einmal selbst auf ihr Fehlverhalten angesprochen: "Aber dann wird man erst recht angepöbelt und sogar bedroht. Einer warf mal eine Bierflasche nach mir." Auch an die Politik habe man sich gewandt: "Es kam einer von der CDU und versprach, sich darum zu kümmern - wir haben nichts mehr von ihm gehört."

Sie haben selbst schon überlegt, wie sie sich schützen können. Etwa mit Scheinwerfern, die jeden Winkel ausleuchten und die Gruppe sichtbar machen. Auch den Einsatz von Kameras haben sie erwogen. "Aber dann müssen die Filme auch ausgewertet werden. Und daran wird's dann wohl scheitern", sagt eine Anwohnerin. Der Videoüberwachung der Polizei, die es für den Alten Markt gibt, vertrauen sie nicht. Vith-Betreiber Maaßen: "Uns hat man erzählt, dass sie oft gar nicht eingeschaltet ist, weil das Personal fehlt."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Jugendliche bedrohen Altstadt-Bewohner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.