| 00.00 Uhr

Serie Denkanstoß
Kaputt gemachte Seelen heilen

Mönchengladbach. In Zeiten des um sich greifenden Terrors sollte Deutschland nicht nur über mehr Polizisten nachdenken, sondern auch über mehr Sozialarbeiter und Psychologen, findet Albert Damblon. Von Albert Damblon

Der Terror hat Deutschland erreicht, und die Politiker beschäftigen sich verstärkt mit ihm. Kanzleramtsminister Peter Altmaier fordert in einem Interview eine Verstärkung der Polizei, damit das Risiko, Opfer zu werden, vermindert wird. Aber auch er muss zugeben, dass es eine absolute Sicherheit nicht gibt. Es ist unmöglich, vor jedem öffentlichen Gebäude Polizei aufmarschieren zu lassen. So viel Polizei kann sich kein Staat leisten. Selbst die Bundeswehr hilft da nicht.

In einem anderen Interview in der "Frankfurter Rundschau" fand ich eine hilfreiche Anregung von Pirmin Spiegel, dem Chef des Bischöflichen Hilfswerkes Misereor. Sie ist wirklich ein Denkanstoß. Er schlägt vor: "Deshalb reicht es nicht, in Deutschland Tausende zusätzliche Polizisten einzustellen. Wir brauchen mindestens ebenso viele neue Sozialarbeiter. Nur so können wir verhindern, dass junge Leute an dieser Gesellschaft zweifeln oder verzweifeln und dann den falschen Leuten in die Hände fallen."

Soweit ich mitbekommen habe, lebten viele Terroristen schon einige Jahre in Europa, ja sind teilweise sogar hier groß geworden. Dabei ist es misslungen, sie von unseren Werten zu überzeugen. Ein demokratisches Europa und ein geschwisterliches Christentum haben sie nicht von ihrem Irrweg abgehalten. Wer eben immer nur spürt, dass er hierzulande nicht gewollt ist, sucht falsche Lehren und "falsche Leute", die ihn falsch bejahen. Sie bauen ihn auf, während wir ihn abbauen.

"Du gehörst nicht hier hin. Du hast hier nichts zu suchen. Geh' wieder zurück, wo du hergekommen bist" - das sind fatale Botschaften der öffentlichen Meinung. Sie zerstören die Seelen junger Menschen. Deshalb bedarf es der Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, der Psychologinnen und Psychologen, der Theologinnen und Theologen. Wir haben sie nötiger denn je, damit die kaputt gemachten Seelen geheilt werden. Übrigens nicht nur die Seelen der Flüchtlingskinder, auch viele deutsche Jugendliche brauchen dringend eine Therapie, siehe die jüngsten Vorfälle in der Mönchengladbach Altstadt.

DR. ALBERT DAMBLON IST SEELSORGER AN DER KATHOLISCHEN PFARREI ST. BENEDIKT.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Denkanstoß: Kaputt gemachte Seelen heilen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.