| 20.38 Uhr

Das war die RP-Party 2018
Flower Power für Mönchengladbach

Das war die RP-Party 2018
Das war die RP-Party 2018 FOTO: Detlef Ilgner
Mönchengladbach. Das Motto war echt inspirierend, die Musik absolut tanzbar, die Location vom Feinsten, Speis und Trank ebenso. Und die Stimmung? Hätte besser nicht sein können.

Die RP-Party am Altweiberdonnerstag in der Alten Reithalle von Schaffrath bot alles, was die feierfreudigen Gäste sich nur wünschen konnten.

Sämtliche Sichtachsen waren von Haaren verhangen, Blumenkinder trotzten dem in Rheydt und Gladbach verordneten Blumenkübelverbot, kurzum: Die legendäre RP-Party war wie gewohnt ein revolutionärer Freiraum und garantiert gestaltungssatzungsfrei. Das Musical "Hair" setzte den Rahmen, "MG – Let the Sunshine IN" war das Motto. Entsprechend viele Hippies waren unter den rund 400 geladenen Gästen. Darunter Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, Renate Schaffrath und Marc Fahrig vom Möbelhaus Schaffrath, Erich Bröker (Chef der Jagenberg AG), Polizeipräsident Mathis Wiesselmann, Superintendent Dietrich Denker, IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz, Bürgermeisterin Petra Heinen-Dauber, die Architekten Katja Mehring, Tom Bolzen, Stephan Brings und Burkhard Schrammen.

Erstmals wurde in der Alten Reithalle von Schaffrath gefeiert. Die Fläche, auf der sonst Gartenmöbel ausgestellt werden, wurde zur großen, stilvollen Partyzone. In deren Zentrum spielte auf der Bühne die Musik mit Jazz und Dixie von The Old Market Stompers. Jürgen Aschoff, Manfred Müllers, Henk van Grinsven, Rolf Kannen, Walter Cox und Winfried Faust sind seit Jahrzehnten das Gladbacher Bernsteinzimmer der guten Unterhaltung. Und das zeigten sie auch mit ihrem beschwingten Einstieg in die Party.

Nur beste Musik

Anschließend ging es mit Rock und Pop der Extraklasse weiter: Die Charly T. & Allstars – das sind Drummer Charly Terstappen selbst, Bassist Ufo Walter, Keyboarder Shaby Pelzer, die Sänger Sandra Kozlik und Rob Collins sowie der Gitarrist Paddy Boy Zimmermann. Ausschließlich Ausnahmemusiker vom Feinsten. Paddy Boy zelebrierte an seinem 36. Geburtstag flammende Gitarrensoli von Hendrix bis Pink Floyd – bis ihm kurz vorm großen Finale bei "Purple Rain" von Prince eine Saite riss. Aber auch Charly T. brachte den Saal mit seinem Schlagzeugsolo zum Kochen. Zwischen den Live-Gigs sorgten die DJs James Brown und Rokka für Stimmung.

Begeistert zeigten sich die Gäste auch vom Essen, das auf der Fläche der Schaffrath Koch- und Grillakademie unter stilvollen Kristall-Lüstern zubereitet und gereicht wurde: Currywurst und Burger, Erbensuppe und Frikadellen. Abseits der Livemusik konnten die Gäste sich hier prima unterhalten und Speis und Trank genießen. Das Prinzenpaar, das von den anwesenden Hippies und anderen Behaarten bei seinem Einzug begeistert gefeiert worden war, blieb nach dem offiziellen Teil gern noch ein bisschen zum Feiern. Schließlich war die RP-Party nicht nur einer der Höhepunkte, sondern auch der letzte Termin des närrischen Altweiber-Donnerstags der Mönchengladbacher Tollitäten.

 

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Karneval 2018: Das war die RP-Party in Mönchengladbach


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.