| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
In Geistenbeck schunkeln die Generationen

Die Karnevalszüge in Mönchengladbach
Die Karnevalszüge in Mönchengladbach
Mönchengladbach. Die Damensitzung der Geistenbecker Närrinen hat allmählich Kultstatus erreicht. Die Begeisterung schlug hohe Wellen. Von Christian Lingen

Er wirkte leicht bedröppelt, als Prinzessin Niersia Monika zum Mikrofon griff. Bei der Damensitzung der KG Blau-Gelbe Funken Geistenbeck hatte Prinz Michael II. nichts zu melden. Die Mädels hatten die Turnhalle fest im Griff. Als Prinz hat man es da schwer. Die Damensitzung in Geistenbeck hat Kultstatus erreicht. Die Halle ist zwar klein, doch der Karneval verbindet die Generation. Egal ob jugendlich, oder hochbetagt: In Geistenbeck feiern alle gemeinsam.

Nicht viel leichter hatte es Kinderprinz Philipp I. Auch er musste das Mikrofon an seine bessere Hälfte Anna-Leonie I. abgeben. Da passte es gut, dass die Kinderprinzengarde, die den Auftakt der Sitzung bestritt, in dieser Session eine Kommandantin hat. Thea Dahmen befahl der Garde zu tanzen, und sofort waren die Geistenbecker Frauen aus dem Häuschen. Bei den Coverhits der Band "So Lala" sprangen sie schließlich zum ersten Mal auf und sangen die bekannten Stücke textsicher mit. Ganz schön frech kam Rabe Emilio daher. Er ist eine Bauchrednerpuppe und zog über sein Herrchen Gerard her. "Du bist ein fleischgewordener Tinnitus", schimpfte der Vogel. Die Witze und die kleinen Streitereien kamen bei den Damen bestens an.

Zu klein wurde die Bühne der Turnhalle beim Auftritt der Tanzmäuse. Das Tanzcorps schleuderte seine Mariechen so wild über die Bühne, dass die Bühnendekoration nur schwer standhalten konnte und nach dem Auftritt wieder hergerichtet werden musste. Schon beim Einmarsch hatten die Mariechen, die auf den Schultern der Tanzoffiziere standen, mit der niedrigen Deckenhöhe zu kämpfen. Eine Show der ganz anderen Art bot Ruud Koedooder. In seiner Lichtshow ist die Halle abgedunkelt. Zu sehen sind nur die leuchtenden Silhouetten eines Mannes, die sich je nach Musikstück verändern. Die Show kam so gut an, dass die Geistenbecker Damen die Turnhalle in ein Tollhaus verwandelten. Nun tanzten sie auf den Stühlen und sangen lautstark mit.

Gesteigert wurde die Stimmung nur noch vom Auftritt des Männerballetts "Die Giottos". In teils skurrilen Kostümen tanzten die Herren über die Bühne und boten eine Mischung aus Tanz und Comedy. Traditioneller Bestandteil einer jeden Geistenbecker Damensitzung ist der Auftritt aus den eigenen Reihen. Als "Die Urigen" veranstalten die Mitglieder der Gesellschaft eine Playbackshow. Vor allem die Mallorca-Hits versetzten die Damen am Ende der Sitzung noch einmal in Hochstimmung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: In Geistenbeck schunkeln die Generationen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.