| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Kartonmauer als Denkanstoß für Kita-Erzieherinnen

Mönchengladbach. Heute Morgen werden sich die Erzieherinnen, die in der Kindertagesstätte "Mullewapp" am Höfgenweg in Hamern arbeiten, nicht wenig gewundert haben. Nach dem vorläufigen Streikende - nach vier Wochen - konnten die Erzieherinnen ihre Arbeitsstätte nicht problemlos betreten. Dafür hatte am Sonntagnachmittag der Elternrat gesorgt, der mit einer Protestaktion auf das Anliegen der rund 60 Kinder und ihrer Angehörigen aufmerksam machen wollte, die wochenlang nicht im gewohnten Umfeld betreut werden konnten. Mit einer symbolischen Wand aus zahlreichen Kartons "mauerten" Kinder und Eltern den Eingang der Kita symbolisch zu.

"Wir wollen mit der Aktion darauf aufmerksam machen, dass die Leidtragenden an dem Dauerstreik vor allem die Kinder sind", sagt die alleinerziehende Mutter Barbara Büssing, deren Sohn die Einrichtung besucht. Mit der Karton-Mauer habe man den Erziehern, deren Anliegen die Eltern in der Anfangszeit durchaus mitgetragen hätten, einen "Denkanstoß" geben wollen. Das Motto lautet: "Wir sind keine Pakete, die man wochenlang in der Ecke stehen lassen kann!", so Büssing.

(ri)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Kartonmauer als Denkanstoß für Kita-Erzieherinnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.