| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Antigone und der zivile Ungehorsam

Mönchengladbach. Schauspieldirektor Matthias Gehrt inszeniert Sophokles' antikes Drama auf der Großen Bühne des Theaters. Premiere ist am Freitag. Von Armin Kaumanns

Als Matthias Gehrt 2010 zusammen mit der neuen Intendanz als Schauspieldirektor an unsere Theater kam, inszenierte er gleich den "König Oedipus" von Sophokles. Mit Joachim Henschke als Kreon und Eva Spott als Seher Teiresias. Jetzt hat er sich die "Antigone" vorgenommen, wieder mit den beiden Stützen des Ensembles in den gleichen Rollen. Da schließt sich ein Kreis. Aber diesmal geht es jünger zu. Die Übersetzung ist nicht von Hölderlin, sondern von Peter Krumme, die Sprache also aktueller, weniger hermetisch. Und die Antigone ist ganz neu am Ensemble: Vera Maria Schmidt. "Die Antigone ist krass, weil sie so kämpft", sagt sie, und: "Ich kenne diesen Dickkopf der Titelheldin von mir selbst." Bei der Matinee, zu der sich im Café Linol regelmäßig ein erkleckliches Häuflein Theaterinteressierter zusammenfindet, fallen Henschke zu seiner Rolle Figuren wie Donald Trump ein. Gehrt ist in seiner Inszenierung nach eigenen Worten "zeitlos im Heute" unterwegs - aber ohne Smartphone-Antigone.

Die "Antigone" hat rund 2500 Jahre auf dem Buckel, ihre Thematik jedoch hat zu allen Zeiten die Menschen angesprochen, zu etlichen Bearbeitungen herausgefordert. Sophokles war im antiken Athen nicht nur Schriftsteller, sondern auch Heerführer und Staatsmann, Protagonist der Demokratie, er gilt als einer der Neuerer des jungen Theaters, hat den - neben dem Chor - dritten Schauspieler erfunden und eine Art Galgen, mit dem als "Deus ex machina" Götter auf die Bühne einschweben konnten. Das alles gibt Dramaturg Thomas Blockhaus zu wissen. Gehrt interessiert an dem perfekt gebauten Drama vor allem das Motiv des zivilen Ungehorsams, für das die Titelheldin steht. Sie wendet sich gegen die Anordnung ihres Onkels und Königs Kreon, nach den just beendeten Kriegen um Theben ihren dabei gefallenen Bruder Polyneikes nicht in Ehren bestatten zu lassen. Sie nimmt die angedrohte Todesstrafe in Kauf, stellt das Gesetz der Götter über das des irdischen Herrschers. Und wird zum Tode verurteilt - Kreon lässt sie lebendig einmauern. Als Kreon am Ende des Dramas, nach Weissagung des Sehers Teiresias, seine Meinung ändert, ist es zu spät: Antigone hat sich erhängt, sein Sohn tötet sich mit dem Schwert, am Ende liegt die ganze Familie in Blut.

Für Gehrt und seine Protagonisten haben alle Figuren gute Gründe für ihr Handeln: "Mir geht es nicht darum, jemanden zu verurteilen." Er hält die "Antigone" für das beste Stück der Antike. Und auch er hat sich etwas Besonderes ausgedacht: Der Chor ist auf einen Mann geschrumpft: Michael Ophelders. Aber der hat noch sein Saxophon zur Hand und die Musik von Jörg Ostermayer zur Seite, die eigens für diese Inszenierung entstanden ist. Spannend also.

Noch etwas: Parallel zur "Antigone" bringt das Theater im Studio das Stück "Schwester von" heraus, in dem die niederländische Autorin Lot Vekemans der Ismene, Antigones kaum beachtete Schwester, eine Stimme gibt. Diesen Monolog spielt Esther Keil. Premiere am Samstag, 25. November, 20 Uhr.

Antigone; Premiere am Freitag, 24. November, 19.30 Uhr, Theater Mönchengladbach. Karten 02166 6151100, www.theater-kr-mg.de. Weitere Vorstellungen 12., 17. Dezember, 7. 19. Januar, 15. 17. 28. Februar, 24. März, 13. April

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Antigone und der zivile Ungehorsam


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.