| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Arbeitskreis Regionalkultur - gut für MG

Mönchengladbach. 2017 feiert die Regionale Kulturpolitik (RKP) des Landes ihr 20-jähriges Bestehen. Seit vielen Jahren profitiert auch Mönchengladbach von diesem Förderprogramm, mit dem regional vernetzte Kulturprojekte in zehn Regionen, darunter dem Niederrhein, unterstützt werden. Im Museum Schloss Rheydt tagte jetzt der Arbeitskreis Regionalkultur des "Kulturraum Niederrhein", um 23 eingegangene Anträge für das Jahr 2017 zu bewerten und dem Ministerium und der Bezirksregierung entsprechende Förderempfehlungen zu geben. Zur Diskussion standen dabei auch sechs Projekte, an denen Mönchengladbacher Institutionen oft federführend beteiligt sind.

Dem Gremium, das sich aus über 30 KulturamtsleiterInnen und FachvertreterInnen der Region zusammensetzt, gehören aus Mönchengladbach Kulturbüroleiter Dr. Thomas Hoeps (zugleich auch Fachgutachter Literatur) und Museumsdirektor Dr. Karlheinz Wiegmann (Fachgutachter für Kulturgeschichte) an. Hoeps wurde in der Sitzung am Donnerstag wie auch der Gelderner Rainer Niersmann in seine dritte Amtszeit als stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises gewählt.

Als "unbedingt förderungswürdig" bewertete das Gremium Anträge des Kunstvereins MMIII, der für 2017 ein Kooperationsprojekt mit dem Kunstverein Krefeld plant, sowie des Kinder-Musik-Landes. Dabei handelt es sich um eine Neugründung, die wesentlich vom Mönchengladbacher Kulturbeutel und dem Kinderliedermacher Anders Orth betrieben wurde, um das seit Jahren sehr erfolgreiche Kilifee-Kinderliederfestival gemeinsam mit einem ebenfalls traditionsreichen Kinderliederfestival des Duisburgers Helmut Meier auf den ganzen Niederrhein auszuweiten.

Gefördert werden soll nach dem Wunsch des Arbeitskreises auch ein Projekt des Museums Schloss Rheydt, in dem in mehreren Städten Mode und Literatur über eine Ausstellung mit Hörstation zusammengeführt werden. Das Kulturbüro wiederum soll Unterstützung für einen neuartigen Online-Video-Wettbewerb am Niederrhein erhalten, der sich an 17- bis 21-Jährige richtet.

Des weiteren wird sich die Vitusstadt über das Museum an "Unterwegs. Mobilität und Reisen an Rhein und Maas", einem großen Ausstellungsprojekt des "Kulturhistorischen Museumsnetzwerks Niederrhein", beteiligen, während das Kulturbüro im Sommer 2017 im NRW-weiten Projekt "Stadt - Land - Text" aktiv wird, bei dem anlässlich des RKP-Jubiläums Schriftsteller als Gäste in der Region wohnen und schreiben.

Sofern das Kulturministerium und die Bezirksregierung Düsseldorf, die durch Referatsleiterin Andrea Hankeln und Kulturdezernent Ralph Zinnikus schon aktiv in der Sitzung des Arbeitskreises im Schloss Rheydt vertreten waren, den Empfehlungen zustimmen, dürfen sich die Mönchengladbacher Kulturinteressierten also auf einige spannende und besondere Ereignisse freuen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Arbeitskreis Regionalkultur - gut für MG


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.