| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
BIS: Theater, Jazz-Visionen, Film und noch viel mehr

Mönchengladbach. Im vierten Quartal bietet das Zentrum für offene Kulturarbeit ein spartenreiches Programm und viele Workshops an. Von Angela Wilms-Adrians

Das Thema Wechseljahre ist offensichtlich mit Macht bei den Darstellerinnen des Freien Theaters "bühnenreif" und mit ihnen im BIS an der Bismarckstraße angekommen. In den Produktionen "Hitzeperiode" (Premiere: 7. Oktober) und "Falten" (Premiere: 17. November) wollen die Damen Facetten des Themas einmal zu dritt und einmal zu sechst unter Susanna Webers Regie mit viel Humor in Angriff nehmen und sich mit dem Publikum austauschen. Zur "Hitzeperiode" gar beim großen Dinner. Diese Doppelung bedeutet keine Bevorzugung einer Generation.

Tatsächlich wurde an alle Altersstufen gedacht. Neben Bewährtem gibt es viel Neues. Neu ist zum Beispiel das Kinder-Kino am 9. Oktober, 6. November und 18. Dezember um 15 Uhr. Die Reihe startet mit dem Animationsfilm "Alles steht kopf" und endet mit "Charlie und die Schokoladenfabrik". Für jeweils drei Euro bieten zum Filmmittwoch insgesamt sieben Vorstellungen jeweils ab 20.30 Uhr Unterhaltsames, Ernstes und Dokumentationen an. Die Reihe startet am 14. September mit dem italienischen Film "Das Festmahl im August". Das umfangreiche Theaterprogramm für Kinder und Jugendliche ist am 5. und 6. Dezember weihnachtlich geprägt.

In der Sparte Musik gibt es Begegnungen mit vor Ort bekannten Interpreten und neuen Gesichtern. Die Starterkultur im Doppelpack stellt am 8. Oktober Nachwuchsmusiker vor, die nicht mehr ganz jung sind, doch mit großem Spaß Jazz spielen. Unter dem Titel "Viel um die Ohren" versprechen Andrea Kaiser und Manfred Heinen am 5. November einen Abend zum Zuhören und Mitsingen. Zu "Harua" will die Gruppe Tokara an zwei Abenden im Oktober Genuss für Augen und Ohren bieten. Die jungen Musiker Verlinden, Minkenberg und Grupe präsentieren am 23. September gemeinsam mit ihrem Leiter Robert Hurasky Jazz-Visions.

Zum Kulturfrühstück an fünf Sonntagen gibt es viel Musik und im Zuge der 12. Mönchengladbacher Krimitage am Tatort BIS mit Autor Jan Michaelis "Mord aus der Wurst-Blut-Küche". Im Rahmen des Literaturangebots bitten am 6. November mehrere Autoren zu wechselnden Tatorten. Am Tag darauf ist der "Mörderische Montag".

Am 25. November findet zum vierten Mal die Friedensnacht statt. Das Thema wird mit Mitteln der Kunst aufgegriffen. Vorschläge von Bürgern sind ausdrücklich erwünscht. Ab dem 21. September sind Schreibkreative einmal im Monat aufgerufen, zu den Les-Arten eigene Texte vorzustellen. Im Gegenzug gibt es am 30. Oktober und 4. Dezember zu ArtenLese Büchertipps. Am 24. September findet ab 14 Uhr ein Klamottentausch statt, und bis Ende des Jahres ist die Ausstellung des Malers Jan Josef Michnia zu sehen. Damit nicht genug werden zahlreiche Workshops für Tanz, Theater und mehr angeboten.

Infos: BIS, Bismarckstraße 97 - 99, Telefon 02161 181300. Bürozeiten: Mi. bis Fr. 10 bis 12 und 18.30 bis 20.30 Uhr; www.bis-zentrum.info Reservierung und Vorverkauf: Zu den Bürozeiten, telefonisch und im Internet. Es besteht die Möglichkeit, Kartenpreise zu überweisen. Dann liegen die Karten an der Abendkasse bereit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: BIS: Theater, Jazz-Visionen, Film und noch viel mehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.