| 07.46 Uhr

New Musiksommer
Wie ein kleines Volksfest

New Musiksommer 2016 in Mönchengladbach: Wie ein kleines Volksfest
Die Plexiphones um Frontmann Wolfgang Kämmerling verwandelten die Konzertmuschel im Bunten Garten mit ihrem Elektro-Rock in eine durch und durch englisch anmutende Location. FOTO: Detlef Ilgner
Mönchengladbach. In der kalten Jahreszeit hat die Konzertmuschel an der Kaiser-Friedrich-Halle schon etwas Verwunschenes. Doch im Sommer erwacht sie im Rahmen des NEW-Musiksommers zwei Monate lang jeweils an Sonntag-Vormittagen aus dem Winterschlaf. In entspannter Atomsphäre lädt der angrenzende Teil des Bunten Gartens zum Verweilen bei guter Musik ein.

Auch bei der Auftaktveranstaltung diesen Jahres am 17. Juli mit den beiden Bands, Teletunes und Plexiphones, fanden sich in ungezwungener Stimmung zahlreiche Besucher ein, um sich den Tag musikalisch versüßen zu lassen. Ein bisschen wie ein kleines Volksfest, bei dem sich die verschiedensten Menschen versammeln um gemeinsam zu feiern. Auch das Wetter spielte mit, war es auch recht bewölkt. So ließ das Doppelkonzert in bester Stimmung ehrlichen Elektro- und Country-Rock aufeinander treffen. Teletunes, das sind Jost Kemmerling, Vocals und Gitarre, Rüdiger Tiedemann, Drums und Vocals, Hans-Georg Haas, Pedal-Steel-Gitarre, Christoph "Raudi" Granderath, Gitarren und Dennis Bowens, Bass und Vocals. Die fünf Musiker vom Niederrhein spielen einen durchaus modern anmutenden Country-Sound, der gerne verschiedenste Anklänge in sich vereint. Mit sattem, knackigem Klang, und durchaus schmissigen Songs, getragen durch Kemmerlings eingängigen Gesang, sorgten die Teletunes für gute Laune.

Gute Laune verbreiteten auch die Plexiphones. Ebenfalls mit Rüdiger Tiedemann am Schlagzeug, Wolfgang Kämmerling, Lead vocals, Christoph Brandenburg, Gitarre, Frank Mevissen an den Percussions, Kurt Schmidt, Bass, und Michael von Hehl, Synthesizers, loteten sie die Elektro-Rock-Stimmung der Zuhörer aus. Handgemachte Sounds - pur in vielerlei Hinsicht - beschallten den Bunten Garten und ließen die Konzertmuschel schlagartig zu einer durch und durch englisch anmutenden Location werden. Denn so klingen sie, auch Dank des mit Ausdruck gewürzten Gesangs ihres Frontmanns. Cool und treibend heizten sie die Stimmung an.

Es ist schön, welche Vielfalt die NEW bei freiem Eintritt dem Publikum im Rahmen dieser Sommerkonzerte präsentiert. Für einen guten Zweck wird zudem auch gesammelt, im vergangenen Jahr insgesamt 12.000 Euro. Diesmal für die Frauenberatungsstelle Mönchengladbach. Das nächste Konzert der Reihe am 24. Juli ist gleichfalls ein Doppelkonzert - unter dem Motto "Kölsche Frühshoppen" werden die Bands Rabaue und Kempes Feinest ab 11 Uhr in der Konzertmuschel aufeinander treffen.

CHRISTIAN OSCAR GASZI LAKI

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

New Musiksommer 2016 in Mönchengladbach: Wie ein kleines Volksfest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.