| 00.00 Uhr

Flötentöne
René Pütz: Blind Date auf der Bühne des Messajero

Mönchengladbach. "Ich cover mich selbst", lacht Schlagzeug-Star Charly T. und freut sich auf eine lange Nacht am Freitag im Wiesbadener Club ESWE. Das ist für den schlaksigen Drummer die Gelegenheit, mit der Westernhagen-Tribute-Band Mariuzz seine glanzvollsten Zeiten zusammen mit Sänger Marius Müller-Westernhagen zu reflektieren. Tatsächlich steht mit ihm beinahe die komplette Musiker-Mannschaft des deutschen Superstars aus den glorreichen 90er Jahren auf der Bühne. Roaul Walton (Bass), Harry Schneck (Keyboards) und Jay Stapley (Gitarre) sind in Wiesbaden u.a. mit von der Partie. Die Musiker haben durch Mammut-Tourneen ("Halleluja") und millionenfach verkaufte Hits Songs wie "Sexy" so verinnerlicht, das jede Phrasierung genau wie bei den Fans eingebrannt ist. Nur steht in dem kleinen Club eben nicht Westernhagen mit auf der Bühne, sondern Sänger Peter "Mariuzz" Zahn. Der ist unüberhörbar im sächsischen Apolda zu Hause und nach eigenem Bekunden "der größte Westernhagen-Bewunderer". Von Horst Pawlik

"Yes We Jam"-Mastermind René Pütz macht es spannend. Knapp 36 Stunden vor dem Session-Auftritt ist immer noch nicht klar, welcher Musiker das gesetzte Trio Jürgen Dahmen (Fender Rhodes), Andy Pilger (Schlagzeug) und Pütz (Gesang, Bass) beim Auftritt heute Abend ab 20 Uhr im Lokal "Messajero", Sophienstraße 17, zum Quartett komplettiert. In der erfolgreichen Live-Musikreihe treffen die gesetzten Musiker auf eine unbekannte Größe. Ohne Probe und nur mit kurzer Einweisung gehen die Musiker auf die Bühne und improvisieren ein komplettes Konzert. "Blind Date auf der Bühne" erklärt Pütz das System. Zuhörer können hautnah dabei sein, Kompositionen in jeder Sekunde neu entstehen zu hören. Einzig das Genre ist fest umrissen: von Jazz, Rock, Blues bis Funk ist alles möglich. Beste Voraussetzungen für eine spannende Live-Session.

"Blues In The Park" und "Pop In The Park" sind zwei Veranstaltungen, mit denen Sparkassenpark-Betreiber Micki Hilgers Freitag- und Samstagabend der lokalen Szene eine Spielfläche bietet. Im beheizten VIP-Haus, einem stimmungsvollen hölzernen Strandhaus aus den Niederlanden, sind Freitag, 20.30 Uhr, Delta Mouse zu erleben. Ab etwa 22 Uhr treten Supastar an, um mit Rocksongs aus den 70/80/90er zu punkten. Unter der Supastar-Flagge agieren lange schon erfolgreich die Szene-Stars Rüdiger Tiedemann (Schlagzeug), Raudi Granderath (Gitarre) und René Pütz (Bass, Gesang). Eigens für das Konzert Samstagabend verstärkt sich die Stanley Beamish Blues Band um Saxofonspieler Johannes Seidemann und Francis Norman (Bratsche). Vorher wollen es Purple Road, das ehemalige René Pütz Blues-Rock-Trio so richtig krachen lassen.

Weitere Konzert-Hinweise: Donnerstag, 22. Oktober., 20 Uhr im "Kunstwerk", Wickrathberger Straße 18 B: "Jazz-Salon" mit Joyce Van de Pol & Trio; Freitag, 6. November, 20 Uhr im BIS, Bismarckstraße 97-99: "Jazz-Visions" mit dem Trio Robert Hurasky, Klaus Delvos u. Konstantin Wienstroer.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flötentöne: René Pütz: Blind Date auf der Bühne des Messajero


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.