| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Vorfreude auf das parc/ours-Wochenende

Mönchengladbach. 57 Künstler öffnen am 16. und 17. September ihre Ateliers. Schon heute gibt es einen Vorgeschmack auf das Spektakel. Im Kunst-Caravan "X.position mobile" von Bernhard Jansen wird eine Vorschau im Kleinformat gezeigt. Von Inge Schnettler

Diese prickelnde Aufbruchstimmung, dieses gute Gefühl, mitzuerleben, wie die Stadt aufblüht, diese Freude, ein Teil des Ganzen zu sein: So hat es Kulturdezernent Gert Fischer nicht formuliert. Er sagte etwas weniger prosaisch: "Wir sind erfolgreich, die Stimmung ist gut." Und stellte fest, dass hauptsächlich die Kultur dies zuwege gebracht habe. "Dies ist nicht die einzige Lokomotive, aber sie zieht entscheidend mit an der Entwicklung." Am 16. und 17. September wird es auf jeden Fall die Kultur sein, die sich flächendeckend über die Stadt ausbreitet. Dann ist "parc/ours" (übrigens schon der 19.), das Wochenende der offenen Ateliers und Kunstorte. "Zählten wir 2010 noch 3500 Besucher am parc/ours-Wochenende, sind es inzwischen schon 6000", sagt Kulturbüroleiter Thomas Hoeps.

49 Maler, Bildhauer, Konzeptkünstler, Fotografen und Videokünstler und weitere acht Gastkünstler sind mit insgesamt 41 Ateliers dabei. Dazu kommen neun Kunstorte - Museen, Galerien und Ausstellungsräume. Wer sich vorab über das Ereignis informieren möchte, kann das am heutigen Samstag, 2. September, auf dem Sonnenhausplatz tun. Die am parc/ours teilnehmenden Künstler haben kleinformatige Werke für eine Vorschau im Kunst-Caravan "X.position mobile" von Bernhard Jansen geliefert. Die können von 10 bis 15 Uhr in dem Wohnwagen betrachtet werden. Am Blumensonntag, 10. September, geht das auch von 13 bis 18 Uhr auf dem Rheydter Marktplatz. Am parc/ours-Wochenende sind die Miniatur-Arbeiten dann abschließend im städtischen Projekt-raum EA 71 an der Eickener Straße zu sehen.

Rund 40 Seiten dick ist das Programm auch in diesem Jahr wieder geworden. Das handliche Format macht es möglich, das Heftchen übers Wochenende problemlos mitzunehmen. Der dazugehörige Stadtplan erleichtert die Suche nach den Ateliers, und hilft auch dabei, vorab logistische Strategien zu entwickeln. Dennoch: Alles schaffen wird man nicht können, dafür ist das Angebot einfach viel zu groß.

Allerdings: Das organisierende Kulturbüro bietet erstmals in diesem Jahr einen Anreiz, viele Ateliers zu besuchen. Wer sich in mindestens sieben begibt und sich das auf einer eigens gedruckten Karte abstempeln lässt, kann an einer Verlosung teilnehmen und eines von drei Kunstwerken im Wert von je 500 Euro gewinnen. Die von den Künstlern ausgewählten und zur Verlosung bereitgestellten Werke sind mit einem speziellen Aufkleber, der eine goldene Winkekatze zeigt, gekennzeichnet. Die Stempelkarten gibt es am parc/ours-Wochenende bei allen Künstlern. Möglich ist die Aktion durch die Zuwendung des Hauptsponsors NEW.

Wer sich nicht alleine auf die Kunst-Exkursion machen möchte, kann an kostenfreien Führungen teilnehmen. Am Samstag führt Eva Caroline Eick Besucher durch vier Ateliers in der Gladbacher Innenstadt. Am Sonntag gibt es eine Tour mit Sigrid Blomen-Radermacher durch Rheydter Ateliers, und ebenfalls am Sonntag geht es mit Bernhard Jansen per Fahrrad zu den Eickener Ateliers. Und dann gibt es noch die Film-Tour. Mittlerweile sind auf Youtube (www.youtube.com/user/cokunstmg) 17 Filmporträts zu sehen.

Die Kernöffnungszeiten der beteiligten Ateliers sind am Samstag, 16. September, 13 bis 18 Uhr, und am Sonntag, 17. September, von 11 bis 18 Uhr. Der Besuch der Kunstorte ist wie immer kostenfrei.

Weitere Informationen gibt es online auf der Seite www.co-mg.de/parcours-2017-programmheft-und-stadtplan.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Vorfreude auf das parc/ours-Wochenende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.