| 07.13 Uhr

Prozess gegen Sven Lau
Bestahlen Islamisten Karnevalisten für den Dschihad?

Fotos: Sven Lau beim Prozessauftakt in Düsseldorf
Fotos: Sven Lau beim Prozessauftakt in Düsseldorf FOTO: dpa, fg pil
Düsseldorf. Im Terrorprozess gegen Sven Lau hat vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht ein pensionierter Polizeibeamter ausgesagt und von Zeugenbefragungen berichtet. Eine Frau soll ausgesagt haben, Islamisten hätten als Taschendiebe Geld von Karnevalisten gestohlen für den Dschihad.

Beziehung gegen Bares: Wenn Islamisten heiraten, fließt dabei oft auch Geld, hat ein Beamter am Dienstag im Terrorprozess vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht ausgesagt. Angeklagt ist Islamistenführer Sven Lau. Demnach habe der inzwischen als IS-Terrorist verurteilte Kerim Marc B. eine Frau geheiratet, die zuvor mit einem deutschen Konvertiten verheiratet gewesen sei, berichtete ein erfahrener Ermittler im Zeugenstand.

Obwohl die Ehe bereits nach islamischem Recht geschieden gewesen sei, habe der 23-Jährige, wie in diesen Kreisen üblich, für seine Braut eine Art Abstand zahlen müssen. Er habe den ursprünglich geforderten Betrag "auf 100 Euro runtergehandelt". Diese Frau habe ausgesagt, dass ihr neuer Lebensgefährte vor seiner Ausreise nach Syrien unbedingt Sven Lau fragen wollte, ob er direkt nach Syrien gehen oder erst heiraten solle. Ob es um einen Rat ging oder um eine Erlaubnis, sei unklar geblieben, so der frühpensionierte Beamte (62).

Die Frau, die sich auf ihr Aussageverweigerungsrecht beruft, habe auch ausgesagt, Islamisten hätten sich verabredet, im Karneval mit Taschendiebstählen Geld für den Dschihad zu sammeln. Ein Imam habe gesagt, dass es erlaubt sei, Ungläubige und Tote zu bestehlen. Ihr Mann sei aber mit leeren Händen nach Hause gekommen.

Porträt: Das ist Sven Lau FOTO: Raupold

Syrien-Rückkehrer Kerim Marc B. war als Terrorist des Islamischen Staats zu sechs Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Dem Mönchengladbacher Sven Lau wird vorgeworfen, die islamistische Terrormiliz Jamwa unterstützt zu haben, die später im Islamischen Staat aufgegangen ist. Laut Anklage hat Lau im Jahr 2013 zwei Salafisten aus Deutschland mit Hilfe eines Schleusers in die Reihen der Terrormiliz Jamwa gelotst. Außerdem soll er der Terrormiliz Nachtsichtgeräte und Geld verschafft haben. Laus Verteidiger bestreiten die Vorwürfe.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lau-Prozess: Islamisten sollen Karnevalisten für den Dschihad bestohlen haben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.